Leserbriefe

Kein Verständnis für Vollsperrung

30.05.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Heinz Boger, Wolfschlugen. Die Vollsperrung der Straße in Oberensingen vom 2. Juni bis Mitte September stößt auf Unverständnis. Ich frage mich, wie so etwas möglich ist. In Amerika wäre die Sache nach zwei bis drei Wochen erledigt. Dort wird 24 Stunden rund um die Uhr gearbeitet auch Samstag, Sonntag und Feiertag mit voller Mannschaft. Bei uns wird acht Stunden von Montag bis Donnerstag, Freitag bis 12 Uhr gearbeitet, und dies mit ein paar Männern. So war es auch beim Ausbau der Bundesstraße Nürtingen–Wendlingen oder der Straße Grötzingen–Oberensingen.

Hoffentlich geht es nicht wie mit dem Flughafen in Berlin, sonst bleibt die Straße jahrelang geschlossen. Da kann man nur sagen „armes Deutschland“. Sind hier lauter hoch qualifizierte, studierte Kapazitäten am Werk? Übrigens: Mich betrifft die Vollsperrung überhaupt nicht.

Leserbriefe

Schlicht und leicht zu durchschauen

Hartmut Schewe, Aichtal-Neuenhaus. Zum Leserbrief „Roth und die Schweigeminute“ vom 7. Juli. Herr Ackermann lehnt sich sehr weit aus dem Fenster ohne zu bemerken, dass der Absturz droht. So schreibt er: „Jeder vernünftig denkende Mensch weiß allerdings . . .“. Diesen Worten ist zu entnehmen,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe