Leserbriefe

Hohentwiel selbst nutzen

30.04.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Peter Straubinger, Oberboihingen. Zum Leserbrief „Den Hohentwiel nicht verkaufen“ vom 21. April. Barbara Neuhoff aus Oberboihingen forderte in ihrem Leserbrief den Erhalt des Gebäudes Hohentwiel als Wahrzeichen von Oberboihingen für den Gemeindenutzen, statt es an einen Investor zu verkaufen, und führte gute Argumente dafür auf. Dem möchte ich noch weitere hinzufügen: Der Hohentwiel als architektonisches Teilensemble zur Bartholomäuskirche ist kulturgeschichtlich mit seinem Baujahr 1467 in vielen Kunstführern erwähnt als ältestes Pfarrhaus des Landkreises Esslingen, dazu war die Restaurierung vom Denkmalschutzamt und Landkreis mitfinanziert.

Im Hohentwiel wohnte und arbeitete der weltbekannte Literat Eduard Mörike als Pfarrvikar. Mörikes Gedichte sind weltweit in vielen Anthologien und Schulbüchern, mit seinem Roman „Maler Nolten“ schrieb er Literaturgeschichte. Im Geiste des spirituellen Bau- und Nutzungszwecks des Gebäudes neben der Kirche werden sich vielleicht geeignete Nutzungsmöglichkeiten finden.

Der Verwaltungschef des Rathauses würde sonst nicht nur die kulturgeschichtlich engagierten Oberboihinger verärgern, sondern die Wähler der christlich-konservativen Partei, die in Oberboihingen mit MdL Karl Zimmermann mit 42,8 Prozent CDU-Stimmen eine Hochburg hat.

Leserbriefe

Burka erniedrigt die Frauen

Elsa Neufeld, Nürtingen. Zum Artikel „CDU-Politiker Frei hält Burkaverbot für nicht machbar“ vom 12. August. Eine Burka ist für mich das abscheulichste und absurdeste Kleiderstück, das eine Frau zu tragen hat. Warum lässt unsere deutsche Verfassung ein generelles Burkaverbot nicht zu? Wen…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe