Leserbriefe

Friedenstaugliche Politiker sind gefragt

12.04.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Klaus-Dieter Tempel, NT-Neckarhausen. Zum Artikel „Straßen sollen panzertauglich werden“ vom 29. März. Die EUKommission fordert panzertaugliche Straßen, um im Ernstfall Truppen schnell in Richtung Russland verlegen zu können. Da habe ich mich doch gefragt, wie weit der „Kalte Krieg“ bereits gediehen ist, bis er ein „heißer“ wird. Wir brauchen keine panzertauglichen Straßen, sondern friedenstaugliche Politiker. An diesen fehlt es wohl zurzeit. Seit Russland die Krim annektiert hat, tun die EU-Politiker gemeinsam mit den Amerikanern so, als sei das der Auftakt zur Eroberung von Europa gewesen.

Zuerst kommen die baltischen Länder dran, dann Polen und dann? Dann hat Russland den Dritten Weltkrieg begonnen. Aber es wartet noch bis unsere panzertauglichen Straßen fertig sind, und dann kann uns nichts mehr passieren. Doch Spaß beiseite. Russland werden ständig seit Annexion der Krim aggressive Absichten vorgeworfen. Doch nicht Russland ist in den letzten Jahren Richtung Westen marschiert, sondern EU und Amerikaner Richtung Osten. Die Nato ist eine militärische Organisation, amerikanische Panzer können nun an der russischen Grenze auffahren. Im Jahr 2008 hat der Nato-Rat beschlossen, auch die Ukraine und Georgien in die Nato aufzunehmen. Offen war nur noch der Zeitpunkt. Dass das aus russischer Sicht nicht geht, kann jeder erkennen, der eine Karte der Ukraine anschaut.

Russland hatte keine Wahl mehr. Beim Zündeln mit dem Nato-Beitritt der Ukraine hat sich die Nato an der Krim die Finger verbrannt. Sie ist in ihr Mutterland zurückgekehrt, obwohl das ursprünglich von Russland gar nicht beabsichtigt war. Und seit dem Giftgasanschlag in London, für dessen Urheber es immer noch keine Beweise gibt, tut Frau May so, als sei Russland schon in England einmarschiert. Dass England und fast alle EU- und Natoländer anfingen russische Diplomaten auszuweisen, kommt mir fast wie eine Kriegserklärung an Russland vor. Ein kindisches Spiel, auf das Putin leider reagieren musste.

Wann werden die Verantwortlichen der EU und der USA endlich merken, dass der Weg zum Frieden nur über Gespräche führt, auch nicht über gegenseitige Beschimpfungen und schon gar nicht über panzertaugliche Straßen?

Leserbriefe

IS-Mitgliedschaft als Schutzargument

Bernd Hummel, Nürtingen. Zum Artikel „Flüchtlinge zeigen sich vermehrt selbst an“ vom 16. April. Die Absurditäten nehmen eine neue Stufe an: „Ich war beim IS und darf in Deutschland bleiben“ und genieße besonderen Schutz. Was wir aber dazu dringend brauchen, ist eine neue Stelle im Bundestag,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe