Leserbriefe

Flüchtlinge werden einfach abgeschoben

17.11.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mohamad Azzam, Neuffen. Zum Artikel „Wirbel für Abschiebung in das Kosovo“ vom 15. November. Am 13. November 2012 hat sich die grün-rote Landesregierung die Mühe gemacht, Dutzende aus dem ehemaligen Jugoslawien stammende Roma mithilfe eines extra dafür gecharterten Flugzeugs in den Kosovo abzuschieben. Das Lächerliche ist ja, dass diese Landesregierung mit genau den Parteien besetzt ist, die 1999 der Bombardierung Jugoslawiens zugestimmt haben. Für solche Politiker ist wohl die doppelte Ungerechtigkeit, die sie diesen Menschen gerade antun, wohl nicht ersichtlich. Zuerst das Land in den Rückschritt der letzten Jahrhunderte bombardieren und dann, wenn Flüchtlinge an die eigene Türpforte klopfen, sie mit einem Riesentritt aus dem Land befördern. Bei diesem Fall der Abschiebung ist es nicht nur eine zweifache Ungerechtigkeit, sondern eine dreifache, denn es werden nicht irgendwelche Flüchtlinge „ausgereist“, sondern Romas, eine im Kosovo verfolgte Minderheit.

Geht man nach der Definition von Flüchtling aus, so ist man auch dann Flüchtling, wenn man aufgrund von Rassismus verfolgt und unterdrückt wird, was bei Romas im Kosovo der Fall ist, aber das scheint hier in Baden-Württemberg wohl keinen Politiker groß zu interessieren. Was man bei Abschiebungen auch gerne vergisst, dass man Menschen aus ihrem Umfeld reißt. Man zwingt Kinder, die eigentlich nichts anderes kennen als hier ansässige Freunde und Schulen, das Land, das sie für sich als Heimat bezeichnet haben, zu verlassen. Kinder müssen ihre Schulausbildung, ihre Lehre abbrechen, um der vom deutschen Staat beorderten Abschiebung Folge zu leisten. Frauen und Männer, die Berufe gefunden haben, werden aus ihrem Umfeld von Kolleginnen und Kollegen herausgeschnitten. Ohne Rücksicht zu nehmen, entwurzelt man Flüchtlinge sozial.

Es kann nicht sein, dass in einem Rechtsstaat mit Flüchtlingen so umgegangen wird, als wären diese Unpersonen, Menschen dritter Klasse, die man je nach Lust und Laune aus der Gesellschaft ausschließt, in ein Flugzeug wie Häftlinge steckt und sie in Gefahrenländer ausfliegt. Deutschland soll endlich mit dem Abschieben aufhören. Solidarität mit allen Flüchtlingen.

Leserbriefe