Leserbriefe

Fehlt der Politik der Bezug zur Realität?

07.04.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Günther Kaßberger, Unterensingen. Zum Artikel „Merkel erklärt ihren Ministern die neuen Spielregeln“ vom 22. März. Kanzlerin Merkel hat abermals unser Land und seine Ressourcen der ganzen Welt als Beute angeboten. In ihrer Regierungserklärung am 21. März sagte sie wörtlich: „Wir werden auch in Zukunft denen Schutz gewähren, die in einer humanistischen oder politischen Notlage sind“. Diese Einladung zu illegalem Eindringen nach Deutschland lief und läuft mit Windeseile um den Globus. Ihre gleichzeitig erfolgten halbherzigen Abschwächungen allgemeiner Art werden weiteren Ansturm auf unsere ungeschützten Grenzen kaum beeinträchtigen. Die katastrophalen demoskopischen Folgen für unser Land und die EU durch die Übernahme afrikanischen und asiatischen Bevölkerungsüberschusses werden nicht lange auf sich warten lassen. Denn seit spätestens September 2015 gilt: Wer drin ist, darf bleiben. Wenn schon nicht als – widerrechtlich – asylberechtigt anerkannt, so doch geduldet. Er hat den Jackpot gewonnen, nämlich die Vollversorgung aus unseren Staats- und Sozialkassen.

Abschiebungen finden nur sehr selten statt, begleitet von Protesten gutwilliger deutscher Ansiedlungs-Unterstützer. Damit vertieft Angela Merkel die von ihr verschuldete und gleichzeitig beklagte Spaltung unserer Gesellschaft, deren Überwindung sie als Ziel ihrer Kanzlerschaft proklamierte. Ist sie sich eigentlich der Absurdität ihrer Handlungen in Wort und Tat bewusst oder hält sie uns Deutsche für dumm? Dazu ließ Kurt Tucholsky schon den Mächtigen in der Weimarer Zeit die satirisch/ironische Warnung zukommen: „Das Volk ist doof, aber gerissen!“ Fällt das ihrer, ich unterstelle mal, intelligenten politischen Umgebung nicht auf? Leben die alle in einer Blase ohne Bezug zum eigenen Volk?

Mir, und auch vielen anderen, geht es derzeit wie Heinrich Heine 1844: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“ Das multiethnische Volksveränderungsexperiment mit uns Deutschen als Versuchskaninchen geht weiter. Die uns umgebenden EU-Länder nehmen keine weiteren Flüchtlinge mehr auf. Dies widerlegt auch die Behauptungen (Fake-News) unserer Regierung und der deutschen Mainstream-Medien, EU-Recht überlagere das nationale Recht, also zum Beispiel auch den Absatz 2 des Grundgesetzartikels 16a. Und diese werfen gleichzeitig fast täglich dem US-Präsidenten die Verbreitung fragwürdiger Behauptungen vor. Willkommen in Absurdistan!

Leserbriefe

IS-Mitgliedschaft als Schutzargument

Bernd Hummel, Nürtingen. Zum Artikel „Flüchtlinge zeigen sich vermehrt selbst an“ vom 16. April. Die Absurditäten nehmen eine neue Stufe an: „Ich war beim IS und darf in Deutschland bleiben“ und genieße besonderen Schutz. Was wir aber dazu dringend brauchen, ist eine neue Stelle im Bundestag,…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe