Leserbriefe

Entsetzt und fassungslos

05.07.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Maike Pfuderer, Stuttgart. Zum Leserbrief „Frau Roth geht zur Tagesordnung über“ vom 26. Juni. Entsetzt und fassungslos, das traf mein Gefühl zu genau, als ich den Leserbrief von Herrn Ackermann beim ersten Morgenkaffee in meiner Heimatzeitung lesen musste!

Vermutlich sind es grundverschiedene Dinge, die Herrn Ackermann, seine Gesinnungsfreunde und dazu im Gegensatz mich fassungslos machen. Mich macht es fassungslos, wie der Jurist Seitz als Abgeordneter des Deutschen Bundestages unser deutsches Parlament, die Vertretung aller Bürger der Bundesrepublik Deutschland und letztlich das Schicksal der ermordeten Susanna für seine völkischen Ziele missbrauchen wollte. Herr Seitz sollte zur Geschäftsordnung für seine Fraktion reden und nicht schweigen!

Hierzu hat der Präsident des Deutschen Bundestages Dr. Wolfgang Schäuble das Notwendige gesagt. Herr Seitz und seine Fraktion wurden gerügt und es gibt nichts zu beschönigen.

Nun zu meiner Parteifreundin, der Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth. Ich bin froh, dass Claudia so schnell nach diesen Morddrohungen und Schmähungen zur Tagesordnung übergehen konnte. Wenn einem Menschen, der nichts anderes möchte, als seine Arbeit mit größter Sorgfalt zu versehen, angedroht wird, ihn mit Klavierdraht an einem Fleischerhaken aufzuhängen, dann ist der Weg zur Tagesordnung zurück nicht einfach. (Hier kann ein Hinweis auf die NS-Morde an den Widerstandskämpfern des 20. Juli 1944 nicht ausbleiben, die so bestialisch umgebracht wurden.)

Was bleibt nun letztlich an Vorwürfen übrig? Vorwürfe der ganz anderen Art! Vorwürfe, dass der parlamentarische Arm der Rechtsradikalen das Parlament in schöner Regelmäßigkeit zu miss-brauchen versucht. Eine rechtsradikale Partei, die grausame Morde dazu verwendet, Stimmung gegen unsere Demokratie und die Menschenrechte zu machen.

Hier ist es gut, dass engagierte Demokraten wie Claudia Roth ganz schnell zur Tagesordnung zurückfinden und ihre wichtige Arbeit fortsetzen!

Leserbriefe