Leserbriefe

Eine Zumutung

02.12.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Rosa und Wolfgang Löffler, Wendlingen. Zum Artikel „Busse halten künftig im Bahnhofspark“ vom 27. November. Die Stadt sollte die wenigen „Schokoladenseiten“, die Wendlingen noch zu bieten hat, auch erhalten! Vor allem sollte man auch an die älteren Menschen im Pflegeheim, die ihren Lebensabend am Bahnhofspark verbringen, denken. Auch Immobilienbesitzer sind über diesen Vorgang geschockt. Nicht nur, dass mit dem Bau des Busbahnhofs der Blick ins Grüne verschwindet, sondern auch dass die Abgase der täglich an- und abfahrenden Busse (zirka 150 Mal) ihren Lebensraum erheblich beeinträchtigt. Durch Dieselabgase sowie Lärmbelästigung von fünf Uhr morgens bis ein Uhr nachts würde besonders für die Bewohner der Weberstraße 1, 3 und 3/1, und natürlich auch für alle anderen Anwohner, die Lebensqualität beeinträchtigt. In Anbetracht der immer strengeren Immissions- und Feinstaubgesetze ist es eine Zumutung für die Anwohner, so etwas zu planen.

Wir kauften im Jahr 2006 unsere Wohnung mit dem Glauben und der Zusage, dass die alten wunderschönen Bäume erhalten bleiben. Es ist die einzige grüne Lunge, die uns vor diesen Dieselabgasen und dem Zuglärm noch schützt. Wir können es nicht verstehen und nachvollziehen, warum der alternative Standort Heinrich-Otto-Straße nicht angenommen wurde. Es gab bisher auch keine Bürgeranhörung zu diesem Entscheid. Am 16. November 2007 wurde von Herrn Bürgermeister Ziegler ein Beschwerdebrief wegen Lärm und Immissionen an die Deutsche Bahn geschrieben. Und jetzt mutet er uns noch den Busbahnhof zu!

Leserbriefe

Warum wurde Freibad nicht früher geöffnet?

Friedhelm Horn, Rotenburg. Zum Artikel „Freibad öffnet Montag“ vom 10. Mai. Der Liebe wegen bin ich fast jedes Wochenende in Nürtingen. Ich bin passionierter Schwimmer und bin von der Qualität des Hallenbades und des Freibades in Nürtingen begeistert. Problem ist nur: Das Freibad ist nicht…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe