Leserbriefe

Den Politikern fehlt Bodenhaftung

12.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Lars Kallfass, Nürtingen. Zum Artikel „Affäre? Nixda“ vom 10. August. Na dann ist ja wieder alles in bester Ordnung. Der Bundesrechnungshof hat Frau Schmidt mit seinem Bericht attestiert, dass alles nach den geltenden Richtlinien abgelaufen sei. Und der Vizekanzler Steinmeier bedankt sich artig mit der Berufung ins Wahlkampfteam. Weiter so, Deutschland! Man muss sich mal die Dimensionen vorstellen. Für dienstliche Fahrten von weniger als 100 Kilometer hat Frau Schmidt ihren Dienstwagen satte 2500 Kilometer fahren lassen. Zusätzlich kommt dann noch die Arbeitszeit des Chauffeurs, die Hotelunterkunft, Reisespesen und so weiter hinzu.

Es wird geschätzt, dass durch diese interessante Auslegung der Richtlinie dem Steuerzahler Kosten von bis zu 10 000 Euro entstanden seien. Dies wären für die dienstlich veranlassten Fahrten im Urlaub doch immerhin üppige 100 Euro je Kilometer.

Der eigentliche Skandal an diesem Vorfall ist, dass es kein Einzelfall ist und dass alle unsere Politiker nicht die geringsten Skrupel haben, so mit Steuergeldern umzugehen. Wir erinnern uns an Friseurkosten, Segeltörns und Bonusmeilen. Wer schwebt, kann nicht stolpern. Bodenhaftung, das ist es, was unseren Politikern fehlt. Das zieht sich quer durch alle Parteien und durch alle politischen Ebenen; vor allem Bund und Länder. Bodenhaftung bedeutet auch Kostenbewusstsein. Es drängt sich der Eindruck auf, dass Frau Schmidt geradezu auf der Suche nach beruflichen Terminen im Urlaub war, um eine Rechtfertigung für ihr Dienstfahrzeug zu haben. Die Qualität der Termine spricht für sich. Im September ist Bundestagswahl. Jetzt ist Wahlkampf.

Ich bin gespannt, wann der nächste Skandal durch die sommerlichen Gassen geprügelt wird. Im September ist es dann so weit: Am Wahlabend stehen dann die Vertreter aller großen und weniger großen Parteien da und erklären uns, warum man sich trotzdem als Sieger in dieser Wahl fühlen dürfe, auch wenn die erhaltenen Stimmprozente dies vielleicht nicht auf den ersten Blick erklärten. Alles Siegertypen und breites Lächeln inklusive. So, als wäre nichts gewesen. Weiter so, Deutschland!

Leserbriefe

Wo ist der lebendige Leib Christi?

Roswitha Oberländer, Nürtingen. Zum Artikel „Katholiken feiern Fronleichnam – Prozession durch die Stadt“ vom 21. Juni. Fronleichnam, ein totes veraltetes Ritual, schon seit vielen Hundert Jahren wird Fronleichnam gefeiert – ohne Erfolg. Es gibt immer noch Krieg. Hunger und Elend auf der Welt.…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe