Leserbriefe

Den Nerv getroffen

07.07.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eugen Wahl, NT-Roßdorf. Dass die CDU Nürtingen mit ihrer Veranstaltung zur Islamisierung den Nerv der Gesellschaft getroffen hat, zeigte nicht nur der Besucherandrang, sondern im Nachhinein die Bandbreite der Reaktionen: von der Dämonisierung des Islam bis zur Beschwörung der Werte der christlich-abendländischen Kultur.

Wenn ich auch die Konsequenzen Ulfkottes mit der Gründung einer eigenen Partei nicht teile, so kann ich ihn dennoch nicht vorschnell angesichts der von ihm vorgetragenen Fakten in die Ecke der Scharfmacher stellen. Die Reihe seiner Beispiele ließe sich nämlich erweitern. So las ich dieser Tage auf den Internetseiten der Bildungsgewerkschaft GEW in Gelsenkirchen, wie aus den Reihen der Jugendbewegung der MHP (Bozkurt) buchstäblich lebensbedrohliche Drohungen gegen Lehrer ausgestoßen wurden.

Dass die türkische Gesellschaft selbst sich mit vielen unserer eigenen Fragen konfrontiert sieht, zeigen die Auseinandersetzungen vor den Parlamentswahlen am 22. Juli. Die Auseinandersetzungen in der Türkei sind für mich ein Hinweis darauf, das Thema Islamisierung im Hinblick auf die Türkei und den Islam differenziert zu betrachten. Allerdings kann das nicht heißen, sich vom Argument der Kreuzzüge im Mittelalter und der Kriegsführung des christlichen Präsidenten Bush (die auch ich nicht teile) den Mund zum Nachfragen hier vor Ort in Nürtingen verbieten zu lassen.

Leserbriefe

Großer Forst und die Wahlen

Kuno Giesel, Nürtingen. Zum Artikel „Neuer Bauabschnitt sorgt für neuen Stau“ vom 21. Mai. „. . . zwischen Bahnhof und Nordtangente ging heute gar nichts mehr“. Man Stelle sich vor, Hugo Boss hätte doch auf dem Großen Forst gebaut und seine LKW-Flotte quält sich zusätzlich durch den Stau über…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe