Leserbriefe

Den Namen sollte man sich merken

06.04.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eugen Wahl, Nürtingen. Zum Artikel „Apotheken werden einmal überflüssig“ vom 3. April. Immer wieder bin ich fasziniert, wenn die Medien über den aus Nürtingen stammenden Dr. Ingmar Hoerr berichten, der einst als Realschüler an die Fritz-Ruoff-Schule wechselte, um am Beruflichen Gymnasium sein Abitur zu machen. Der heute 50-Jährige gehört mit seinem 2000 gegründeten Unternehmen Curevac zur Weltspitze in der biopharmazeutischen Forschung.

Nicht umsonst hat ihn die Universität Tübingen zum Ehrensenator ernannt und die Europäische Kommission in eine hochkarätige Gruppe von 15 Mitgliedern berufen, welche die EU bei „bahnbrechenden, marktrelevanten Innovationen“ beraten soll. Weil Hoerr von Anfang an seiner Vision gegen mancherlei Widerstände treu geblieben ist und markante Ergebnisse seiner Arbeit vorweisen kann, unterstützen ihn wohl auch deshalb inzwischen andere – milliardenschwere – Visionäre wie Dietmar Hopp und Bill Gates.

Den Namen des Nürtingers sollte man sich merken, denn er will in Zukunft zusammen mit seinem Team für bahnbrechende Überraschungen in der Medizin sorgen!

Leserbriefe

Der Abstand zu den Windkraftanlagen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Standorte in der Region vom Winde verweht“ vom 14. Juni. Wenn man den BW-Windatlas 2019 einmal anschaut, stellt man fest, dass darin für die betrachteten Windhöffigkeiten die maximale Nabenhöhe der Windkraftanlagen von 160 Meter auf 200 Meter angehoben…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe