Leserbriefe

Das Geld ist gut angelegt

14.10.2011 00:00, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Johannes Ottenwälder, Nürtingen. Zum Artikel „Steuergelder für 1,3 Millionen Haushalte“ vom 12. Oktober. Herr Främke regt sich mal wieder über Stuttgart 21 auf. Okay, kein Problem, jeder darf seine Meinung haben. Herr Främke nutzt jedoch die Leserbriefmöglichkeit konsequent, zusammen mit ein paar Mitstreitern, um Stimmung gegen S 21 zu machen, und er schreckt nicht davor zurück, Tatsachen verdreht darzustellen. Zunächst behauptet er, die Zugfahrt von Stuttgart nach Tübingen dauere heute 43 Minuten, mit Stuttgart 21 nur 44 Minuten. Dabei verschweigt er geflissentlich, dass die 43 Minuten nur dadurch zu erreichen sind, dass diese Züge zwischen Reutlingen und Stuttgart nicht halten, die 44-Minuten-Züge von S 21 aber schon.

Der Metzinger und Nürtinger hat also von der 43-Minuten-Verbindung gar nichts außer den Lärm der durchfahrenden Dieselstinker. Als Nächstes behauptet Herr Främke, mit dem Viereck-Rössler-Konzept könnte der Busbahnhof unter den Hauptbahnhof gelegt werden. Auch falsch. In dem Bereich, in dem V+R den Busbahnhof vorsieht, befindet sich eine Stahlkonstruktion, die den Südflügel stützt. Auch verschweigt er, dass das V+R-Konzept ebenso Tunnel durch Gipskeuper und Stuttgart vorsieht wie S 21, ganz zu schweigen davon, dass die von ihm gepriesene schnelle Verbindung nach Tübingen nicht nur Nürtingen und Metzingen links liegen lässt, sondern auch noch mitten durch ein Naturschutzgebiet und die Städte Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen führt.

Angesichts dieser Halbwahrheiten, die hier von S 21-Gegnern permanent in die Welt gesetzt werden, muss man leider, leider sagen, das Geld, das die Region dafür ausgibt, den Bürger zu informieren, ist mehr als gut angelegt.

Leserbriefe

Sicherheitspolitik der Bundesrepublik

Oskar Fausel, Frickenhausen-Linsenhofen. Ein Rekrut wird Verteidigungsminister. Hat aber keine Ahnung, muss aber Entscheidungen der BRD gestalten. Das kann sie aber nur mit Mithilfe und Zusammenarbeit der CDU-Zentrale, bis zur Bundestagswahl 2021. Und das alles in einer Zeit, wo die Nato…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe