Leserbriefe

Bewusster Einsatz für die Demokratie

23.02.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hartmut Gerhardt, Wolfschlugen. Zum Artikel „Die Europäer lieben sich nicht mehr genug“ vom 19. Februar. Das Interview mit Jean-Claude Juncker stellt einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des jetzigen Zustandes unserer Europäischen Union dar. Es wäre wünschenswert, dass es besonders viele junge Leser erreicht. Der Beitrag europäischer Politiker seit der Montanunion 1951 bis zur heutigen Europäischen Union bescherte uns bisher zunehmenden Frieden und Wohlstand in immer mehr europäischen Ländern.

Der Erhalt dieses heutigen Zustandes stellt keinen Selbstläufer dar. Er bedarf des Einsatzes von Geld und gutem Willen für das Gemeinwohl von jedem Land der EU. Er bedarf der fundierten Kenntnis über die Zustände in der EU, so wie sie Jean-Claude Juncker im Interview darlegt. Erst dieses Wissen um die Vorteile, die die EU ihren Bürgern gebracht hat (trotz aller manchmal zum Teil berechtigten Kritik an manchem Bürokratie-Missstand), führt nicht gerade zu mehr Liebe unter den Europäern, aber doch zu einem bewussteren Einsatz für unsere Demokratie. Dies gilt gerade auch im Hinblick auf die demnächst anstehenden Europawahlen.

Leserbriefe

Der Abstand zu den Windkraftanlagen

Heinz Vogel, Oberboihingen. Zum Artikel „Standorte in der Region vom Winde verweht“ vom 14. Juni. Wenn man den BW-Windatlas 2019 einmal anschaut, stellt man fest, dass darin für die betrachteten Windhöffigkeiten die maximale Nabenhöhe der Windkraftanlagen von 160 Meter auf 200 Meter angehoben…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe