Leserbriefe

Ampelschaltungen machen keinen Sinn

01.02.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Uwe Schulze, NT-Zizishausen. Jeden Tag sind die Zeitungen voll mit Meldungen über Feinstaub, Umwelt, Abgase und Klima. Aber im Gegenzug wird hier gar nichts für intelligenten Verkehrsfluss gemacht. Beispiel: Umleitung Köngen über Unterensingen und Zizishausen nach Nürtingen. Zurzeit ist die Strecke zwischen Oberboihingen und Wendlingen gesperrt. Der ganze Verkehr quält sich auf den Umleitungsstrecken und kommt nahezu zum Erliegen. Nun wird versucht, durch Ampelschaltungen im Bereich Unterensingen und Köngen dem Ganzen Herr zu werden. Auf den Ampelmasten sieht man zwar Näherungskameras, aber die scheinen nicht zu funktionieren.

Ich fahre vormittags um 11 Uhr von Zizishausen in Richtung Köngen und die Ampel zeigt Grün. Als ich mich nähere schaltet sie auf Rot. Kein Kraftfahrzeug zu sehen. Weder aus der Hummelmühle noch aus der Nürtinger Straße Unterensingen. Aber ich habe Rot! Das gleiche Spiel aus der Einmündung Esslinger Straße. Aber das Allerbeste ist ja, wenn man vor einem Kreisverkehr (Köngen) eine Ampel aufbaut. Wissen die Verkehrsplaner, wozu der Kreisverkehr da ist? Das ist wirklich nicht mehr zum Lachen.

Aber man kann das Ganze noch toppen! Ich fahre nachts von der Arbeit nach Hause und stehe an der Bahnhofstraße vor einer roten Ampel Richtung Unterensingen. Der Gegenverkehr hat Grün, da steht aber keiner. Dann haben die Linksabbieger von der Brücke Grün. Da steht aber auch niemand, dann schaltet die Fußgängerampel auf Grün. Da ist es aber auch „menschenleer“ nachts um 0.30 Uhr. Am 19. Februar 2015 hatte ich eine Beschwerde abgesetzt, warum man hier nicht mehr wie früher unter Berücksichtigung des gelben Blinklichts in Richtung Stuttgarter Straße auf die Brücke einbiegen kann. Ich wurde mit „ist nur übergangsweise“ vertröstet. Nun sind beinahe vier Jahre vergangen. Selbst in Zizishausen steht man an der Kreuzung Inselstraße/Oberboihinger Straße nachts vor dem schon bekannten Rot. Kann man diesen Unsinn nicht wenigstens von 22 bis 5 Uhr ausschalten? Oder traut man uns nicht mehr zu, den Verkehr zu sehen, zu erkennen, zu reagieren und abzuschätzen? Das Argument „unfallträchtig“ lasse ich nicht zu. Ich kenne die Zahlen der Unfälle in unserem Bereich!

Leserbriefe

Nur ein Geschenk für die Reichen

Heinrich Brinker, Kirchheim. Zum Artikel „Scholz: Solidaritätszuschlag soll weitgehend entfallen“ vom 12. August. Jährlich 8,8 Milliarden für die Reichen, 90 Prozent derjenigen, die jetzt den Solidaritätszuschlag zahlen, sollen ab 2021 jährlich ein Steuergeschenk von zehn Milliarden erhalten.…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe