Leserbriefe

Abgehobene Abgeordnete

13.03.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Thilo Tschersich, Nürtingen. Zum Artikel „Abgeordnete versüßen sich den Abschied“ vom 7. März. Übergangsgeld – bemessen an der Dauer der Zugehörigkeit zum Landtag. Es wird weiterhin auch voll ausgezahlt, wenn ein neues Arbeitsverhältnis ein regelmäßiges Einkommen bringt. Warum so abgehoben, so anders? Ich bin einfach so schamlos, und vergleiche mit dem Normalbürger. Da hieße es statt Übergangsgeld auf zum Amt! Da würden die Abgeordneten dem begegnen, was Realität für viele Mitbürger ist. Da ist der Mensch schließlich kein Kunde, sondern Bittsteller. Oder liegt dort der Hund begraben – sie wissen um die herabwürdigenden Umgangsformen und merkwürdigen Umgangstöne, die auf den Fluren der sogenannten Arbeitsagentur herrschen?

Bei uns war es ein kurzzeitiges Aufstocken eines geringen Elterngeldes, das die denkwürdigen Gänge dorthin nötig machte. Was ich erlebte, hat mich nachhaltig beeindruckt: einen derartigen Abgrund – letztes Relikt der ehemaligen Service-Wüste Deutschland. Seitdem wünsche ich mir, dass sich irgendeine Partei dieser Thematik annimmt: zeitgemäße Gestaltung der Jobcenter und der Arbeitsagentur – und online. Da geht viel Geld, Zeit, Information und gegenseitige Wertschätzung verloren, denn mangelnder Respekt der Gebenden bedingt Respektlosigkeit der Nehmenden. Wen wundert’s?

Und allerdings geht der, der einen Anspruch hat, sehr viele Verpflichtungen ein, investiert eine Menge Zeit in bizarr anmutende Formularfragen und gibt vor allem schier alles von sich preis. Sollten etwa darin die Hauptgründe liegen, warum die verdienten Abgeordneten lieber abgehoben weiterverdienen wollen, als sich wieder in die Reihen der Normalbürger einzugliedern? Ich nenne das Übergangsgeld fortan lieber „herrschaftlich-entfremdetes Ehemaligenentgelt“.

Leserbriefe

Wasser predigen und Wein trinken

Bernd Hummel, Nürtingen. Grüne Umweltpolitik heißt für mich: Wasser predigen und Wein trinken. Das trifft auf keine Partei so zu wie auf die Grünen. Ein Paradebeispiel ist hier mal wieder die der Antifa nahestehende Claudia Roth. Ganz heimlich (warum wohl?) hat diese im Februar 2019 eine…

Weiterlesen

Weitere Leserbriefe Alle Leserbriefe