Kultur

Orpheus verwandelte sich in Glitzer-Elvis

30.07.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mark Janicello bescherte den Fans eine Pop-Messe mit hohem Unterhaltungswert

NÜRTINGEN. Einfach nur ein schöner Abend, fern vom lauten Rauschen des Alltags. Fern von der Ernsthaftigkeit des normalen Seins. Und dennoch gesegnet mit einem hohen Maß wohltuender Professionalität. Nicht von ungefähr stammt der Protagonist des Freitags aus dem Land der unbegrenzten (Entertainment-)Möglichkeiten. Sind doch die Amerikaner eher als die Europäer befreit von hinderlichem Kultursnobismus, wenn es darum geht, dem Publikum hochklassiges Vergnügen zu bescheren. Da ist es auch kein Problem, lässig über die Grenzen von E- und U-Musik zu bummeln, sich dabei selbst nicht unbedingt allzu ernst zu nehmen und dennoch künstlerisch hohen Ansprüchen zu genügen. Diesen Bummel unternahm Mark Janicello vor einem stattlichen Publikum im Rahmen des Opern-Air.

Elvis goes Classic lautete das Motto. Doch nicht nur Fans des einzig wahren King des Popgeschäfts aus Memphis kamen auf ihre Kosten. Janicello griff auch in den Opern- und Gospelfundus, sang mit einem schwäbischen Chor und flirtete sogar mit zehn wunderschönen Bräuten. Kurzum: Er bereitete einfach Vergnügen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 17% des Artikels.

Es fehlen 83%



Kultur