Kultur

„Kunst des Sterbens“ in Laurentiuskirche

14.03.2019, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Am Samstag, 16. März, 18 Uhr, findet wieder die „Stunde der Kirchenmusik“ in der Stadtkirche St. Laurentius statt. Es musizieren der Countertenor Franz Vitzthum (Bild) und das Ensemble il capriccio unter der Leitung von Friedemann Wezel unter dem Motto „Die Kunst des Sterbens“. Bachs „Kunst der Fuge“ gilt nicht nur als das kontrapunktische Meisterwerk des großen Barockmeisters, sie ist auch Objekt zahlloser Mythen und Reflexionen. Lange Zeit dachte man, sie sei Bachs letztes Werk. Sein Sohn Carl Philipp Emanuel hatte die Legende in die Welt gesetzt, dass er bei der Arbeit an jener Fuge mit dem BACH-Thema unterbrochen wurde und kurz darauf starb. Auch die These, es sei ein Lehrwerk für Fugen, ist nicht haltbar. Diese Musik, die Bach viele Jahre lang immer wieder aufgriff und weiterentwickelte, ist geheimnisvoll und tiefschürfend zugleich. Franz Vitzthum und il capriccio haben die Marketingidee Carl Philipp Emanuel Bachs aufgegriffen und den Contrapuncti-Arien aus dem Kantatenwerk Johann Sebastian Bachs gegenübergestellt. Arien, die sich mit dem Jenseitigen und der Hoffnung auf eine bessere Welt bei Gott auseinandersetzen, fließen in das zeitlose Gewebe der kunstvollen Fugengebäude. Der Eintritt zum Konzert ist frei. pm/Christine Schneider

Anzeige

Kultur

Ein anderes Verständnis von Leben und Tod

In der „Stunde der Kirchenmusik“ stand Bachs „Kunst der Fuge“ im Zentrum der musikalischen Betrachtung

NÜRTINGEN. Die letzten Sonnenstrahlen erhellten das Kirchenschiff der Nürtinger Stadtkirche Sankt Laurentius, als am frühen Samstagabend eine ganz besondere Stunde der…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten