Anzeige

Kultur

Im Bus fährt die Angst vor Attentätern mit

20.03.2007, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Autorin Lea Fleischmann las im Nürtinger Bürgertreff aus Meine Sprache wohnt woanders Plädoyer für die Sonntagsruhe

NÜRTINGEN (heb). Wie ist einer Mutter zumute, deren Kinder Dienst in der israelischen Armee tun? Wie wird sie mit ihren Ängsten, ihren Nöten fertig, wenn die Verbindung zu diesen auch nur kurzfristig abreißt? Lea Fleischmann war eine dieser Mütter. Am Samstagabend gab sie im Bürgertreff den Nürtingern eine Kostprobe dessen, was sie in dieser undankbaren Rolle fühlte. Lea Fleischmann las dazu einen Text aus dem Buch Meine Sprache wohnt woanders, das sie zusammen mit ihrem aus der DDR stammenden Kollegen Chaim Noll verfasst hat. Zu der Lesung hatte das Nürtinger Haus der Familie, unterstützt von den Stadtwerken und der Buchhandlung Im Roten Haus, eingeladen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 18% des Artikels.

Es fehlen 82%



Anzeige

Kultur

trio toninton gastiert in der Melchior-Halle

Am Sonntag, 3. Februar, 17 Uhr, gastiert auf Einladung des Neckartenzlinger Kulturrings das trio toninton im Kleinen Saal der Melchior-Festhalle. Dem Klaviertrio gelingt es mit seinem expressiven Spiel und seinem lebendigen, einfühlsamen Musizieren, den Zuhörern auch etwas von der Lebenswelt der…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten