Anzeige

Kultur

„Ich male gern – aber ich male selten gern“

12.06.2018, Von Melinda Weber — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ausstellung „Bilder und Skulpturen“ von Eckhard Kremers in der Kreuzkirche mit Künstlergespräch eröffnet

Fragment, Zerstörung, Zufall: Besucher der Vernissage betrachten die Werke des Künstlers. Foto: Weber

NÜRTINGEN. In eine geheimnisvoll düstere Welt von Bildern und Skulpturen können Besucher derzeit in der Kreuzkirche eintauchen. Feinfühlig ergründet der Künstler Eckhard Kremers mit seinen Arbeiten Formen, Materialien und die menschliche Existenz. Am Sonntag wurde die Ausstellung, die das Nürtinger Kulturamt veranstaltet, von Kulturamtsleiterin Susanne Ackermann und dem Kunstwissenschaftler Dr. Tobias Wall mit einem öffentlichen Künstlergespräch eröffnet.

Zur Person

Eckhard Kremers

Eckhard Kremers, geboren 1949, hat in den 1970er Jahren Kunst und Kunstwissenschaft in Stuttgart studiert. Bis 2014 hatte er eine Professur am Institut für Bildende Kunst in Marburg inne. Bereits seit 1975 stellt er in nationalen und internationalen Galerien und Institutionen aus.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Kultur

Flamenco, Jazz und Folk in der „Seegras“

In der vorweihnachtlichen Tapaskneipe der Nürtinger Alten Seegrasspinnerei am Freitag, 21. Dezember, um 20 Uhr erwartet die Gäste ein ganz besonderes Crossover-Projekt: Liv Solveig (Gesang/Geige) und Andreas Arnold (Gitarre) entdeckten in New York ihre Gemeinsamkeit, Lieder in besondere Formen…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten