Anzeige

Kultur

Ein Handschuh geht durch die Stadt

02.06.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Juliane Stiegele präsentiert ihr Kunstprojekt „1276 Einsamkeiten“

Einer von „1276 Einsamkeiten“ Foto: pm

NÜRTINGEN (pm). Ein überdimensionaler Handschuh wandert am heutigen Samstag ab 11 Uhr durch die Nürtinger Innenstadt und bildet Anlass für ein Gespräch mit Passanten über unsere menschlichen Einsamkeiten und das Alleinsein. Die Aktion ist Teil des Kunstprojekts „1276 Einsamkeiten“, das die Künstlerin Juliane Stiegele auf Einladung des nn-institutes im Schauraum des Kulturvereins Provisorium und in der Nürtinger Innenstadt realisiert.

Der Galerieraum zeigt ein Feld von einzelnen Handschuhen, die die Künstlerin während der letzten 25 Jahre weltweit auf Straßen, von Gehsteigen, in Garderoben von Theatern, auf Bahnhöfen aufgesammelt hat: ganz kleine, aus einem Kinderwagen gefallene, völlig verölte, lederne von Straßenbauarbeitern, elegant glänzende bis zum Ellenbogen reichende, ganz panzerhafte von Motorradfahrern, selbstgemachte gegen die Winterkälte. In Wirklichkeit reicht die Installation weit über den Galerieraum hinaus und spannt sich um den Globus: Denn für jeden der Handschuhe gibt es noch irgendwo auf der Erde ein Gegenstück, mit dem er einmal paarweise zusammen war. Das Projekt wird gefördert von der Kreissparkasse Nürtingen-Esslingen.

Ok
Anzeige

Kultur