Kultur

Blockflöten-Konzert

04.08.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Am Samstag, 12. September, 17 Uhr, gibt das Landes-Jugend-Blockflötenorchester Baden-Württemberg ein Konzert im großen Saal der Rudolf- Steiner-Schule. Das Orchester ist das bislang einzige seiner Art in ganz Deutschland, bei dem sich hochbegabte Blockflötisten, von denen die meisten schon Erfolge beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ erreichen konnten, zu zwei Klangkörpern formieren: Das Hauptorchester unter der Leitung von Sally Turner und Daniela Schüler besteht aus 47 hochmotivierten Musikern zwischen 14 und 21 Jahren, und im neu gegründeten Junior-Orchester spielen 22 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 13 Jahren unter der Leitung von Christina Rettich und Kirsten Christmann.

Am Mittwoch, 9. September, beginnt die Probenphase auf der Kapfenburg bei Aalen und in Wernau, bei der die Orchestermitglieder die von ihnen selbst und im Unterricht vorbereiteten Stücke mit den Dirigentinnen zu einem großen Ganzen zusammenfügen werden. Erarbeitet werden Werke aus allen Epochen, vom Mittelalter bis zur Moderne, die durch den differenzierten Einsatz aller Blockflötengrößen vom kleinen Sopranino bis zur übermannsgroßen Kontrabass- oder Subbassblockflöte eine ungeheure Klangfülle und ein enormes Spektrum an Farben bieten. Im Konzert erklingen dann neben einem leichtfüßigen Divertimento Mozarts unter anderem der samtene Klang eines nur mit tiefen Flöten besetzten Passamezzos von Peter Philipps und moderne Kompositionen aus Jazz und Avantgarde. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 58% des Artikels.

Es fehlen 42%



Kultur