Kultur

Ärger ums „Gesamtkunstwerk“

08.09.2011 00:00, Von Christian Dörmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Vor der Blum-Ausstellung in der Villa Merkel prallen Kunst und Denkmalschutz aufeinander

ESSLINGEN. Die Villa Merkel ist nicht nur ein Haus der Kunst, sondern ob ihrer historischen Bedeutung auch ein Denkmal höchsten Ranges. Diese beiden Fakten stoßen sich nun hart im Raum und sorgen vor der großen Fotoausstellung des in Esslingen geborenen Starfotografen Dieter Blum für ein Politikum.

Schließlich sollte die ehemalige Fabrikantenvilla während der Dauer der Ausstellung, die am 11. September beginnt, mit einem 1,50 Meter hohen und acht Meter breiten Schriftzug gekrönt werden, der den Namen des international renommierten Fotografen weithin sichtbar macht. Ein großes Poster zentral an der Fassade sowie weitere Foto-Plakate in den Fenstern mit Motiven wie Ludwig Erhard, Romy Schneider oder Willy Brandt sollten zusammen mit der Schau im Innern des Hauses ein Gesamtkunstwerk ergeben. So die Vorstellung des Künstlers und des Esslinger Kunstvereins, welcher die Ausstellung veranstaltet.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

6-Wochen-Angebot

  • 6 Wochen alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

19,90 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Kultur

Kornkreise sind keine Stammtische

Thomas Fröschle beschert den Gästen im rappelvollen Schlosskeller einen höchst vergnüglichen Kabarett-Abend

NÜRTINGEN. Der Bart war gleich ab. Kaum dass Thomas Fröschle am Freitag die Bühne des Schlosskellers betreten hatte. Die Erklärung des Kabarettisten: „Alles…

Weiterlesen

Mehr Kultur Alle Kulturnachrichten