Danke, Gracias, Thank you, Asante, Toda

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für ihre Weihnachtsgrüße aus der ganzen weiten Welt gerade in diesem besonderen Jahr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

lange haben wir überlegt, ob wir unsere „Weihnachtsgrüße aus aller Welt“ auch in diesem Jahr angehen sollen. Zwar waren die Rückmeldungen in den letzten Jahren immer sehr zahlreich und überaus positiv, aber wie würde es in diesem Jahr sein?

Uns war klar, dass so gut wie keiner als Au-Pair arbeitet, dass „Work and Travel“ wohl nirgends möglich sein würde und auch dass nur wenige ehrenamtlich im Ausland tätig sein würden. Und an entspanntes Durch-die-Welt-reisen war im Corona-Jahr nicht zu denken. Zu hoch war das Infektionsrisiko, zu immens die Auflagen des Reisens beziehungsweise zu viele Grenzen waren einfach komplett geschlossen.

Wir haben uns entschieden, unsere Weihnachtsgruß-Ausgabe trotzdem anzugehen. Schließlich wollen wir gerade in Zeiten wie diesen zeigen, wie Menschen aus unserer Mitte, die im Ausland ihre neue Heimat gefunden haben oder dort nur vorübergehend leben, dieses Jahr erlebt haben. Und natürlich durften sie uns beziehungsweise Ihnen auch erzählen, wie sie Weihnachten im Ausland feiern.

Kurzum: Wir wollten den Menschen, die sich zum Teil auch nach Jahrzehnten im Ausland mit ihrer alten Heimat verbunden fühlen, die Möglichkeit geben, einen weihnachtlichen Gruß an Sie, unsere Leserinnen und Leser, zu senden. Wir waren der Meinung, dass ein Gruß gerade zu diesem besonderen Fest in diesem außergewöhnlichen Jahr viel Freude schenkt.
Und darum halten Sie heute wieder einmal unsere „Weihnachtsgrüße aus aller Welt“ in den Händen – zum 16. Mal! Immer pünktlich zum Fest laden wir Sie ein, den einen oder anderen Gruß aus der Ferne zu lesen und sich damit eine kurze Auszeit zu nehmen. So auch in 2020: Vielleicht ja nicht von dem üblicherweise herrschenden Trubel und der üblichen Hektik, sondern dieses Jahr mehr von den vielen Sorgen und Nöten, von den besonderen Bedingungen, den damit einhergehenden notwendigen Einschränkungen und notgedrungenen – nicht nur organisatorischen – Änderungen, unter denen das Weihnachtsfest 2020 steht.

Seit 2005 haben wir mehr als 550 Berichte aus mehr als 75 verschiedenen Ländern erhalten. Alle Jahre wieder sind wir begeistert von den wunderbaren Bildern – seien es Aufnahmen von tollen Landschaften, spannenden Städten oder innigen Momenten, die alleine, zu zweit oder auch mit Familie und Freunden erlebt wurden. Wir freuen uns Jahr für Jahr an den netten Ein- und an gigantischen Ausblicken.
Aber ganz schadlos ging das Corona-Jahr auch an unserer Beilage nicht vorbei, denn dieses Jahr landete nur rund die Hälfte der Beiträge des letzten Jahres in unserem E-Mail-Postfach. Aber dafür freuen wir uns einfach doppelt über jeden Einzelnen, der uns an seinen Erlebnissen in der Ferne teilhaben lässt.

Und noch etwas resultierte aus den Beschränkungen, die mit Corona einhergingen und noch immer gehen: Dieses Jahr schrieben uns vorwiegend Menschen, die für lange Zeit oder auch für immer ihren Lebensmittelpunkt in die Ferne verlegt haben. Nur wenige andere sind studierend und entdeckend unterwegs.

Corona war – natürlich – überall ein Thema. Aber eben nur eines – eines von vielen, nicht das alles bestimmende. Selbstverständlich hat das Virus unser aller Leben verändert und unsere Teilnehmer haben darüber berichtet. Corona war einfach ein Teil des Lebens in diesem Jahr – mit seinen Nachteilen, aber für manchen auch dem einen oder anderen Vorteil.

Dafür, dass uns die Verfasser der Berichte auch in diesem besonderen Jahr an ihrem Leben teilhaben lassen, sich die Zeit nehmen, das Erlebte in Worte zu fassen und aus den bestimmt vielen Fotos die allerschönsten herauszusuchen, dafür sagen wir Danke!

Wir bedanken uns aber nicht nur bei den Schreibern, sondern unser Dank geht selbstverständlich auch an diejenigen, die den Kontakt hergestellt haben.

Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünschen wir viel Vergnügen mit den vielfältigen Berichten aus Europa, Nord- und Südamerika, aus Afrika, Australien oder Asien. Nehmen Sie sich etwas Zeit für diese Lektüre und gehen Sie – zumindest in Gedanken – auf Reisen zu all den wunderbaren Orten, von denen hier zu lesen ist und an die wir hoffentlich bald wieder reisen dürfen.

Übrigens: Sollten Sie nächstes Jahr selbst unterwegs sein, vergessen Sie nicht, uns Ihre Weihnachtsgrüße zu senden. Wir freuen uns! Als Reiseziele empfehlen wir die Inselwelt des Pazifiks und der Karibik – dort haben wir noch viele weiße (Gruß-)Flecken. Aber selbstverständlich darf es auch eines der mehr als 110 anderen Länder sein, aus denen uns noch nie ein Gruß erreicht hat.

Wir wünschen ein schönes Fest, geruhsame Feiertage, einen guten Rutsch und ein gesundes 2021.

Ihre
Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung

15.05.2021

Kennenlernen über Gartenzäune hinweg

NÜRTINGEN. Mit Postkarten in den Briefkästen fällt in der Braike der Startschuss für ein Stadtteilprojekt, das Menschen miteinander ins Gespräch bringen soll. Kommunikation ist in Zeiten der Pandemie sehr schwierig. Davon lassen sich indes die Initiatoren des Stadtteil-Projekts „Unsere Braike“…

Weiterlesen

15.05.2021

Gottesdienst zur Kongo- Kampagne

NÜRTINGEN (pm). Am Sonntag, 16. Mai, 10.30 Uhr, lädt die Lutherkirche zu einem thematischen Gottesdienst zur Kongo-Kampagne ein. Als Predigerin ist Steffi Brodbeck vom Deutschen Institut für Ärztliche Mission Tübingen zu Gast. „Schluss mit Vergewaltigung als Kriegswaffe“ ist die Forderung der…

Weiterlesen

15.05.2021

Die Steinachbrücke ist wieder offen

NÜRTINGEN. Manchmal muss man nicht sehr tief in der Sprüche-Schublade kramen, um ein passendes Sprichwort zu finden: „Was lange währt wird endlich gut“, fasste der Technische Beigeordnete Andreas Neureuther das Ergebnis der Brückensanierung zusammen. Gemeinsam mit Nürtingens Oberbürgermeister…

Weiterlesen

15.05.2021

„Wir müssen als Kirche zu den Menschen gehen“

Den letzten großen Aufbruch in dieser Diözese gab es 1985/86, Sie waren bei der Diözesan-Synode dabei. Die Delegierten haben damals gemeinsam mit Bischof Georg Moser ein Votum nach Rom gegeben, das den Diakonat der Frau gefordert hat. Das ist 35 Jahre her! Was ist daraus…

Weiterlesen