Schwerpunkte

Paulas Nachrichten

Paula hatte viel Spaß bei den Weltkindertagen

25.09.2021 05:30, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Paulas Thema heute: NZ-Praktikantin Celine Glöckner berichtet über die Veranstaltung am Stadtmuseum. Die Zeitungsente hat sie begleitet.

Paula konnte wie die Kinder auch bei der Kinderwahl ihre Stimme abgeben. Davor hat sie sich noch mal informiert. Julia Rieger (links) ist es wichtig, dass Kinder eine Stimme haben. Fotos: Just
Paula konnte wie die Kinder auch bei der Kinderwahl ihre Stimme abgeben. Davor hat sie sich noch mal informiert. Julia Rieger (links) ist es wichtig, dass Kinder eine Stimme haben. Fotos: Just

NÜRTINGEN. Anlässlich der Weltkindertage hatte das Jugendreferat der Stadt Nürtingen, unterstützt von der Kinder- und Jugendhilfe und Kulturträgern der Stadt von Mittwoch bis Freitag auf den Platz am Stadtmuseum eingeladen. Besonders gestern scheinte für die Kinder die Sonne. Sie strömten auf den Platz und erfreuten sich an den verschiedenen Angeboten.

Die Schafe waren am Freitag die große Attraktion.
Die Schafe waren am Freitag die große Attraktion.

Die Kinderkulturwerkstatt (Kikuwe) hatte die Organisation übernommen. Julia Rieger von der Kikuwe: „Mitmachangebote für die Kinder sind sehr wichtig. Nicht wir geben den Kindern Anleitung, sondern die Kinder leiten uns.“ Bei ihr war es zum Beispiel möglich, zu wählen. Das Wahllokal zur Kinderwahl war auch für Paula eine Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. Sie erhielt tatkräftige Unterstützung und konnte sich letztendlich für einen Wahlkreisabgeordneten und eine Partei entscheiden. Davor hat sie sich aber alles über die zu wählenden Personen und Parteien berichten lassen, damit sie sich bei ihrer Wahl sicher ist.

Es gab viele Bastel- und Spielangebote für die Kinder, Trinkbecher konnten zum Beispiel mit dem eigenen Namen versehen werden.
Es gab viele Bastel- und Spielangebote für die Kinder, Trinkbecher konnten zum Beispiel mit dem eigenen Namen versehen werden.

Natürlich konnte man sich nicht nur politisch bilden. Die Kinder konnten auch an einer Fahrradumfrage teilnehmen. Es gab einen Freiluftplan von Nürtingen, auf dem die Kinder selbst ihre liebsten Fahrradrouten mit einem dicken Marker einzeichnen durften. Um andere Fahrradbegeisterte vor gefährlichen Strecken zu warnen, sollten sie diese auch markieren. Armando Reber vom Trägerverein freies Kinderhaus kümmerte sich vor Ort um reparaturbedürftige Fahrräder und half, so weit der Werkzeugkasten es zuließ.

Auch der Spaßfaktor durfte natürlich nicht zu kurz kommen. Die Kikuwe stellte einen Bühnenwagen mit Kostümen und Requisiten zur Verfügung. Die Kinder konnten sich verkleiden, besonders beliebt waren da Ritterspiele.

Auf dem ganzen Gelände waren außerdem Kinderspielzeuge zu finden, die großen Anklang fanden. Paula bekam die Gelegenheit, auf einem Ruderrenner mitzufahren und konnte so das Gelände auf vier Rädern erkunden. Damit zog sie viel Aufmerksamkeit auf sich. Gerne hat sie die Fragen ihrer Leserinnen und Leser beantwortet.

Weiter wurde für eine Kinder- und Jugendfarm Nürtingen geworben. Es soll eine Mischung aus Bauernhof und Abenteuerspielplatz werden. Dieser soll Kindern den nötigen Freiraum geben, um sich frei und kreativ entfalten zu können.

Lea Henseler vom Trägerverein ist das Projekt besonders wichtig. Um den Gemeinderat von der Idee zu überzeugen, wurden nun Unterschriften gesammelt. Es wurde auch dafür geworben, mit bedruckten T-Shirts, die die Kinder bemalen konnten, mit Bannern, Plakaten und Flyern. „Es soll ein Ort für Kinder werden, an dem jeder das machen und sagen kann, was er will“, erklärte Lea Henseler. Besonders wichtig sind Aspekte wie der Umgang mit Tieren und die Besonderheit der Natur. „Die Kinder sollen lernen, was es sonst noch so gibt, außer dem eigenen Zuhause und der Technik. Was ist Natur? Ich wünsche mir, dass die Kinder das lernen können“, fügte sie hinzu.

Mit etwas Verspätung trudelten dann gestern auch die Schafe ein, die Hauptattraktion des Tages. Unter den Kindern brach große Freude aus, als die flauschigen Vierbeiner, allesamt alpine Steinschafe, des Weideprojekts Wiesenliebe am Stadtmuseum losmeckerten.

Paulas Nachrichten

Fröhlicher Besuch aus dem Jenseits

Hast du schon vom Tag der Toten gehört? Das ist eine Tradition, die aus dem Land Mexiko stammt. Am 1. und 2. November ist dort eine Menge los. Es wird bunt und wild.

Der Name mag gruselig klingen. Doch der „Día de Muertos“ oder Tag der Toten ist tatsächlich eine schöne…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten