Schwerpunkte

Heidengraben - Neue Erkenntsnisse zur Siedlungsgeschichte

17.09.2020

Der Heidengraben ist mit 18 Quadratkilometern Gesamtfläche die größte befestigte Siedlung der vorrömischen Eisenzeit auf dem europäischen Kontinent. Im Sommer hatte ein Team der Universität Tübingen bei Grabungen neue Erkenntnisse über die Siedlungsgeschichte auf der Berghalbinsel zwischen Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler gewonnen. Lange vor und nach den Kelten gab es dort Siedlungen und Befestigungsanlagen von bislang ungeahnten Ausmaßen.

Mehr zu den neuen Erkenntnissen über die Siedlungsgeschichte auf der Alb lesen Sie im Artikel "Siedlungsgeschichte am Heidengraben: Neue Erkenntnisse auf der Alb" vom 18. September 2020.

Fotos: bg und Landesamt für Denkmalpflege

  • Archäologische Ausgrabungen der Universität Tübingen am Heidengraben. Siedlungsstrukturen zeigen dichte Bebauung im Vorfeld der „Elsachstadt“. Im Vordergrund sind ein Zaungräbchen und eine Pfostengrube mit einem Durchmesse von ca. 1,6m Durchmesser erkennbar, die einstmals zu einem großen Wohn- oder Speicherbau gehörte.

    Archäologische Ausgrabungen der Universität Tübingen am Heidengraben. Siedlungsstrukturen zeigen dichte Bebauung im Vorfeld der „Elsachstadt“. Im Vordergrund sind ein Zaungräbchen und eine Pfostengrube mit einem Durchmesse von ca. 1,6m Durchmesser erkennbar, die einstmals zu einem großen Wohn- oder Speicherbau gehörte.

  • Geomagnetische Messungen durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

    Geomagnetische Messungen durch das Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

  • Luftbild des Heidengrabens mit den drei Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler. Umrisslinien der spätkeltischen Siedlung (blau), Befestigungsanlagen (rot) und zugehörigen Toranlagen (weiß).

    Luftbild des Heidengrabens mit den drei Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler. Umrisslinien der spätkeltischen Siedlung (blau), Befestigungsanlagen (rot) und zugehörigen Toranlagen (weiß).

  • Luftbild des Heidengrabens mit den drei Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler.

    Luftbild des Heidengrabens mit den drei Gemeinden Hülben, Grabenstetten und Erkenbrechtsweiler.

  • Digitale Rekonstruktion des Eingangs (Tor A) zur „Elsachstadt“, dem Siedlungszentrum des Heidengrabens (um 100 vor Christus), mit Zangentor, Pfostenschlitzmauer und doppeltem Graben.

    Digitale Rekonstruktion des Eingangs (Tor A) zur „Elsachstadt“, dem Siedlungszentrum des Heidengrabens (um 100 vor Christus), mit Zangentor, Pfostenschlitzmauer und doppeltem Graben.

  • Digitale Rekonstruktion des Eingangs (Tor A) zur „Elsachstadt“, dem Siedlungszentrum des Heidengrabens (um 100 vor Christus), mit Zangentor, Pfostenschlitzmauer und doppeltem Graben.

    Digitale Rekonstruktion des Eingangs (Tor A) zur „Elsachstadt“, dem Siedlungszentrum des Heidengrabens (um 100 vor Christus), mit Zangentor, Pfostenschlitzmauer und doppeltem Graben.

  • Digitale Rekonstruktion zum Bau der Befestigungsmauern des Heidengrabens.

    Digitale Rekonstruktion zum Bau der Befestigungsmauern des Heidengrabens.

Weitere Bilderstrecken

Nürtingen