Reportage

Wenn die Bilder im Kopf zur Belastung werden

13.10.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Immer mehr Rettungskräfte leiden unter Stress und Burnout – Beratungsdienst unterstützt bei der Aufarbeitung – Stress ist einer der größten Risikofaktoren für Erkrankungen. Besonders betroffen sind Mitarbeiter der Rettungsdienste – egal ob haupt- oder ehrenamtlich. Belastende Einsätze schüren die Gefahr, an einer Posttraumatischen Belastungsstörung zu erkranken. Von Nicole Mohn

Einsätze wie dieser im August auf der A 8 bei Kirchheim fordern die Einsatzkräfte – insbesondere wenn Menschen zu Schaden kommen. Foto: NZ-Archiv

Vom Auto ist nicht viel mehr übrig als ein Klumpen Blech. Alle vier Insassen tot. Für Feuerwehrmann Thomas R. (*Name geändert) ist es nicht der erste Einsatz mit Todesopfern. Doch dieses Mal ist alles anders: Im Auto sitzen ehemalige Klassenkameraden von ihm. Die Bilder des Unfalls verfolgen den jungen Mann bis heute. „Fünf Jahre lang konnte ich nicht an der Kreuzung vorbeifahren, hab immer einen Umweg gemacht“, berichtet er.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 10% des Artikels.

Es fehlen 90%



Reportagen

Pullover waren beliebte Weihnachtsgeschenke

Nach dem Ersten Weltkrieg, einer Zeit der Not und des Mangels, gab es bei den Nürtinger Strickwarenfirmen eine zunehmende Nachfrage – Von Beate Reinhardt

Wenn sich die heute 80-jährigen Nürtinger an die Weihnachtszeit ihrer Kindheit erinnern, spielen Geschenke eine eher…

Weiterlesen

Weitere Seiten zum Wochenende Alle Seiten zum Wochenende