Reportage

Harmonisches Bauen

14.10.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der in Nürtingen geborene Architekt Ludwig Eisenlohr und die Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen – Von Steffen Seischab

Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen – Platzanlage vor dem Verwaltungsgebäude Fotos: Jacques

Architektur kann manchmal brutal sein. Jeder kennt hässliche Betonklötze in deutschen Innenstädten, gebaut in den 1960er-/1970er-Jahren als Boten der Moderne, vom Geist des Rationalismus getragen und von den Idealen der Funktionalität, ornamentloser Klarheit der Struktur und dem Gesetz der geraden Linie und des rechten Winkels inspiriert. Was die Pioniere der klassischen Moderne in der Architektur, Mies van der Rohe, Walter Gropius oder Le Corbusier damit bezweckten, die Ästhetik der einfachen Form, Transparenz im Aufbau des Baukörpers, maximaler Komfort für Bewohner und Benutzer sowie sparsamer Flächenverbrauch in ohnehin schon extrem verdichteten Innenstädten, zählt zu den großen architektonischen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts und ist als Reaktion auf die elende Wohnsituation in den zu schnell gewachsenen Städten der Industrialisierung sowie auf die Ideenlosigkeit des Historismus und die zum Kitsch tendierende Verspieltheit des Jugendstils durchaus verständlich.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 8%
des Artikels.

Es fehlen 92%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Reportagen

Keine Angst, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte

Sem Schade studierte in Südkorea – Für den 21-jährigen Wendlinger waren Nordkoreas Raketentests und Provokationen nie bedrohlich – Von Horst Jenne

Turbulente Zeiten liegen hinter ihm. Sem Schade lebte einige Monate in Südkorea. Dort bekam der Wendlinger hautnah mit, wie…

Weiterlesen

Weitere Seiten zum Wochenende Alle Seiten zum Wochenende