Paulas Nachrichten

Wunschzettel hilft gegen falsche Geschenke

09.12.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit dem Auspacken von Geschenken steigt die Spannung – und zwar nicht nur bei dem, der auspackt: Opa erwartet einen Freudenschrei, die Tante ist neugierig, ob das Geschenk auch gefällt.

Schließlich meinen sie es gut und haben sich sicherlich etwas dabei gedacht. Aber was, wenn das Geschenk so gar nicht nach meinem Geschmack ist? Soll man lächeln und so tun, als ob man es schön findet – oder lieber gleich sagen, dass man zum Beispiel den komischen Katzenpulli niemals anziehen wird? Expertin Felicitas Fritze hat dpa-Nachrichten für Kinder erklärt, warum es in so einem Fall besser ist, ehrlich zu sein.

Was ist, wenn mir ein Geschenk nicht gefällt?

„Natürlich ist es wichtig, dass man sich höflich bedankt. Aber man sollte nicht heile Welt spielen, und später bricht die Enttäuschung dann aus einem heraus. Natürlich kommt es auch darauf an, von wem das Geschenk kommt. Zur Patentante, die man nicht so gut kennt, sollte man einfach „Danke“ sagen. Bei den Eltern darf man schon ehrlicher sein. Zu Hause sollte man seine Gefühle zeigen und nicht verstecken, wenn man enttäuscht ist.“

Und wenn ich mich nicht traue, ehrlich zu sein?

„Manchmal traut man sich nicht, weil man den Verwandten nicht so gut kennt. Dann ist es immer gut, die Eltern einzuschalten. Die können dann die Vermittler sein. Oder man schreibt einen netten Brief, um sich zu bedanken. Gleichzeitig schreibt man dann dazu, dass man das nächste Mal lieber etwas anderes hätte.“

Kann ich schon vorher etwas tun, um nicht Geschenke zu bekommen, die ich nicht mag?

„Das ist fast nicht zu verhindern – fast jedem ist es schon mal passiert, dass unter dem Weihnachtsbaum was ganz anderes liegt, als man sich gewünscht hatte. Am besten schreibt man einen Wunschzettel, bevor die großen Weihnachtskäufe anfangen. Es ist immer gut, wenn man seine Wünsche klar sagt. Dann kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen.“

Hast du deinen Wunschzettel schon geschrieben?

Mit manchen Geschenken kann man einfach nicht viel anfangen. ndk-Grafik

Paulas Nachrichten

Ein Schaf als Mähmaschine

BERLIN (dpa). Wenn du nächstes Mal Schafe siehst, guck doch mal, ob du ein Rhönschaf entdeckst. Diese Tiere erkennst du an ihrem schwarzen Kopf. Hörner haben sie nicht. Hinter den Ohren beginnt die weiße Wolle. Ihr Körper ist lang und kräftig.

Rhönschafe sind sehr selten. Sie wären sogar…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten