Paulas Nachrichten

Wo ist das Wasser?

05.11.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ebbe und Flut sind an der Nordsee besonders ausgeprägt

Etwa alle sechs Stunden zieht sich an der Nordseeküste das Wasser weit zurück. Zum Vorschein kommt dann stundenlang das Watt. Das Ganze hat mit dem Mond, der Erddrehung und verschiedenen Kräften zu tun. Und all dem Wasser der Ozeane auf der Erde.

Der Mond dreht sich um die Erde. Beide ziehen sich durch die Schwerkraft gegenseitig an. So entsteht auf der Seite, die zum Mond zeigt, ein Berg aus Wasser. Dort ist dann Flut.

Ist nun auf der anderen Seite Ebbe? Nein! Was hier geschieht, hat mit der Fliehkraft zu tun. Das ist wie beim Karussell: Je schneller es sich dreht, desto mehr wird man an den Rand gedrückt. So ist das mit dem Wasser auf der Erde auch. Deshalb entsteht auf der vom Mond abgewandten Seite auch ein Flutberg.

Außerdem dreht sich die Erde täglich um ihre eigene Achse. Die Achse kannst du dir mithilfe eines Stabes vorstellen: Er würde vom Nordpol zum Südpol durch die Erdkugel reichen. Beim Drehen um die Achse wandern die beiden Wasserberge um die Erde. In den Gebieten zwischen ihnen ist dann Ebbe, also Niedrigwasser. Denn von dort wird das Wasser in die Flutberge gezogen.

Ebbe und Flut gibt es also überall. Aber nicht immer ist der Wechsel so deutlich zu sehen wie bei der Nordsee.

Paulas Nachrichten