Paulas Nachrichten

Wo die Weihnachtsbäume wachsen

30.11.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum – das ist ein trauriger Gedanke. Das wäre ja fast wie Ostern ohne Eier! Eier kommen von Hühnern. Doch woher kommt eigentlich der Weihnachtsbaum? Zum Beispiel von Waldbauer Eberhard Böcker.

Vorsichtig läuft Eberhard Böcker über eine Wiese. Er guckt genau, wo er hintritt. Ab und zu bückt er sich. Dann schiebt er mit seinen kräftigen Händen schmale Grashalme beiseite. Eine kleine Fichte kommt zum Vorschein. Sie reicht gerade so über die Schuhe und hat nur zwei Zweige. Eberhard Böcker hat sie vor einem Jahr gepflanzt. Kaum zu glauben: Daraus soll mal ein Weihnachtsbaum werden! „Der Baum wird bis zu 2,50 Meter groß“, sagt der 54-Jährige.

Eberhard Böcker züchtet Weihnachtsbäume. Eigentlich züchtet er Tannen und Fichten, die verkauft er später als Weihnachtsbäume. Er hat einen Bauernhof im Münsterland in Nordrhein-Westfalen in der Nähe der Stadt Lüdinghausen. Dort gibt es viele Felder, aber nur wenige Wälder.

Der Mann pflanzt jedes Jahr Hunderte Bäume. Deswegen nennt er sich Waldbauer. Insgesamt stehen auf seinem Land rund 24 000 Weihnachtsbäume – und natürlich sind nicht alle so klein wie die Mini-Fichte:

Nur ein paar Meter weiter ragen Baumspitzen in den Himmel. Äste und Zweige strecken sich in alle Richtungen. Eberhard Böcker guckt sie sich durch seine Brille an. „Da ist ein toller Baum. Der lässt sich gut schmücken“, sagt er und zeigt auf eine große Fichte.

Dann umklammert er einen Zweig mit seinen Fingern. Autsch! Nichts für empfindliche Hände. Die Nadeln dieser speziellen Fichtenart sind hart und ziemlich spitz. Eberhard Böcker macht das nichts aus. „Tannen mögen die Leute lieber“, sagt er. Vielleicht, weil sie weniger piksen. Ihre Nadelspitzen sind weicher und etwas abgerundet.

Kurz vor Weihnachten kommen die Menschen zu Eberhard Böcker und suchen sich einen Baum für ihr Wohnzimmer aus. Sie dürfen nur zwischen den älteren Bäumen wählen.

„Fünf bis acht Jahre muss ein Baum wachsen“, findet der Bauer. Für gutes Wachstum brauchen die Bäume Wasser. „Auch ein guter Boden ist wichtig“, sagt er. Der Boden muss bestimmte Stoffe enthalten, damit die Bäume schön groß werden können.

Eberhard Böcker findet eigentlich jeden Baum toll – auch die, die schief gewachsen sind.

Geschmückt mit einer Lichterkette, funkelnden Weihnachtskugeln und glitzerndem Lametta wird aus jedem Baum ein toller Weihnachtsbaum.

Eberhard Böcker züchtet Weihnachtsbäume. Eigentlich züchtet er Tannen und Fichten, die verkauft er später als Weihnachtsbäume. Foto: Michael Billig

Paulas Nachrichten

Ein Clown ist nicht immer lustig

Ein Weißclown will nicht lustig sein

Ein Clown trägt immer eine rote Nase und ist lustig! Das stimmt so nicht ganz. Im Zirkus treten verschiedene Arten von Clowns auf. Die bekannteste Art davon trägt natürlich eine rote Nase und macht viele Späße: Die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten