Paulas Nachrichten

Wettersprüche für den November

31.10.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Viel Regen, oft starker Wind und frostige Nächte – das alles hat das November-Wetter im Gepäck. Für manche Menschen ist es besonders wichtig wie das Wetter so wird – für die Bauern etwa. Nach der Erntezeit sind die Felder zwar fast abgeerntet.

Einige Kohlsorten und Futterrüben sind die letzten Feldfrüchte, die jetzt noch eingebracht werden. Doch damit endet die Arbeit nicht. Denn die Felder werden gepflügt und für die neue Saat vorbereitet. Dann kehrt in der Landwirtschaft etwas Ruhe ein.

Doch auch dann ist für Bauern spannend, wie sich das Wetter entwickelt. Wird es zu nass, kommt gar ein harter Winter? Vor allem früher erzählten sich die Bauern Regeln zum Wetter.

Und auch heute noch gilt: Manchmal stimmen die Sprüche, manchmal liegen sie aber daneben.

Ein paar Beispiele:

„Bringt der November Morgenrot, der Aussaat viel Regen droht.“

„Wenn’s im November blitzt und kracht, im nächsten Jahr der Bauer lacht.“

„Kält’ und Kohl vertragen sich wohl.“

„Je mehr Schnee im November fällt, umso fruchtbarer wird das Feld.“

„Lässt der November die Füchse bellen, wird der Winter viel Schnee bestellen.“

„Novemberwind scheut Schaf und Rind.“

Paulas Nachrichten

Wenn die Achterbahn Ferien hat

SIERKSDORF (dpa). Huuuuiiii – mit der Achterbahn fahren. Das macht Spaß. Aber im Winter, wenn es kalt ist, stehen die meisten Fahrgeschäfte still.

So ist es auch im Hansa-Park, einem Freizeit-Park in Sierksdorf. Das ist eine Stadt im Bundesland Schleswig-Holstein. In der Zeit zwischen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten