Paulas Nachrichten

Wale sind bedroht

27.01.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Fang aller Arten von Großwalen ist verboten – schon seit mehr als 20 Jahren. Trotzdem sind viele Arten vom Aussterben bedroht. Das liegt auch daran, dass einige Länder wie Japan in Asien sich nicht an dieses Verbot halten. Sie sagen unter anderem: Wir fangen die Tiere für die Forschung.

Wale sind außerdem durch Lärm unter Wasser bedroht. Auch Giftstoffe im Meer sind eine Gefahr für die Tiere. Außerdem verheddern sich viele in Fangleinen und Netzen der Fischer. Dadurch verletzen sich die Wale oder ertrinken. Denn die Tiere können nicht mehr zum Luftholen an die Oberfläche kommen. Statt Zähnen haben Buckelwale übrigens bis zu 400 Hornplatten im Maul. Die nennt man Barten. Damit filtern sie ihr Futter aus dem Meerwasser.

Die Fischer sagen zu den Walen in ihren Netzen Beifang, da sie es gar nicht auf diese Tiere abgesehen haben.

Tierschützer fordern immer wieder andere Netze, aus denen sich die Wale befreien können. Außerdem setzen sie sich für noch mehr Wal-Schutzgebiete ein.

Paulas Nachrichten