Paulas Nachrichten

Vorsicht nass: Moose saugen Wasser auf

04.07.2012, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es ist grün und sieht oft aus wie ein gemütliches Polster: Moos. Aber wer sich draufsetzt, muss aufpassen. Denn das kann einen feuchten Hintern geben.

Moose wachsen fast überall: auf Baumstämmen im Wald, am Ufer von Bächen, in kleinen Ritzen in der Mauer – und sogar auf bloßem Stein. Foto: Angelika Göllnitz

Auf Baumstämmen im Wald, am Ufer von Bächen, in kleinen Ritzen in der Mauer – und sogar auf bloßem Stein: Moose wachsen fast überall. Am liebsten aber leben sie dort, wo es schön feucht ist. Denn Moose sind Wasser-Fans. Wenn sie etwa mit Regen in Berührung kommen, nehmen sie das Wasser auf wie ein Schwamm. Einige Moose können sogar für eine bestimmte Zeit Wasser speichern. Und das kann mehr als 20 mal so viel sein, wie das Moos selbst wiegt, wenn es trocken ist. Aber wieso machen die Pflanzen das?

Das liegt daran, dass Moose anders sind als viele andere Gewächse. Denn Moose haben keine Wurzeln. Viele Pflanzen nehmen über diese Wasser aus dem Boden auf. Das brauchen sie, um zu überleben. Bei den Moosen ist das anders – bei ihnen nimmt die ganze Pflanze Wasser auf.

Die Moos-Kissen bestehen aus vielen kleinen einzelnen Pflanzen. Die stehen dicht beieinander und sind kreuz und quer ineinander verwachsen – so bilden sie eine Art dichtes Netz. Mit dem fangen sie das Wasser auf. Das Moos nimmt dann über seine Stiele und seine kleinen Blättchen das Wasser auf. Einige Moose haben bestimmte Zellen in ihren Blättchen, in denen sie Wasser für eine bestimmte Zeit speichern können. Davon haben nicht nur die Moose etwas, sondern auch ihre Umgebung – zum Beispiel der Wald: Moose haben im Gegensatz zu vielen anderen Pflanzen keine Wachsschicht auf ihren Blättchen. Diese Schicht schützt davor, dass Wasser verdunstet und an die Umgebung verloren geht. Weil Moose das nicht haben, können sie ihren Wasser-Haushalt kaum regeln. Ist es trocken, verdunstet das Wasser schnell, das sie durch ihre Oberfläche aufgenommen haben. Auf diese Weise geben sie nach und nach einen Teil des Wassers wieder an ihre Umgebung ab. Und deshalb bleiben der Waldboden und die Luft schön feucht. Wenn du mal im Wald unterwegs bist, kannst du dir Moos genauer anschauen. Setz dich dazu einfach auf ein grünes Moospolster. Aber Vorsicht: Es kann gut sein, dass du eine nasse Hose bekommst.

Paulas Nachrichten