Paulas Nachrichten

Viel Spaß mit Lenkdrachen

31.10.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit einem Lenkdrachen kann man verrückte Figuren an den Himmel zaubern. Denn diese Drachen sind an zwei oder mehreren Leinen befestigt und lassen sich dadurch super steuern. Da gehören Loopings zu den einfachsten Tricks. Madline Mußmann ist 16 und eine der besten Lenkdrachen-Pilotinnen in Deutschland. In der Juniorenklasse war sie schon dreimal Deutsche Meisterin. Auch bei den Fortgeschrittenen stand das Mädchen aus Melle in Niedersachsen mit auf dem Treppchen. „dpa-Nachrichten für Kinder“ erzählte sie, was man macht, wenn mal kein Wind ist.

nErklär doch bitte mal, worum es beim Lenkdrachen-Kunstflug geht.

„Es gibt zwei Wettkampf-Kategorien. Zuerst wird die Präzision geflogen. Hier muss man mit seinem Drachen verschiedene geometrische Figuren nachfliegen. Anschließend wird eine Ballettvorführung gezeigt. Hierzu zeigt man eine Choreographie mit dem Drachen zu einer selbst ausgewählten Musik. Ähnlich wie beim Eiskunstlaufen werden zu der Musik die verschiedensten Tricks gezeigt.“

nWie bist du eigentlich dazu gekommen?

„Mein Vater fliegt schon viele Jahre Wettkämpfe. Irgendwann hat er mich gefragt, ob ich nicht auch mal teilnehmen möchte. Das Spannende am Wettkampf-Fliegen ist, dass man nie weiß, wie der Wind ist, ob man gut durchkommt, gelingen alle Tricks, wie kommt das Ballett bei den Zuschauern an. Außerdem macht es mir auch Spaß, mich mit anderen Fliegern zu messen.“

nDie Tricks sehen ja irre aus. Welchen Tipp kannst du Anfängern geben?

„Am besten spricht man auf der heimischen Drachenwiese andere Piloten an, ob sie weiterhelfen können, da es sehr schwierig ist, sich die Tricks alleine beizubringen. Selbst für die einfachen Tricks wie den Axel braucht man mehrere Tage oder auch Wochen, bis man den richtigen Bewegungsablauf gelernt hat. Natürlich spielt auch der richtige Drachen eine große Rolle. Am besten verschiedene Drachen probefliegen und dann entscheiden, welcher am besten zu einem passt.“

nWas machst du, wenn mal kein Wind ist?

„Es gibt mittlerweile Drachen, die fliegen bei wenig bis keinem Wind. Sie sind sehr leicht gebaut und besitzen gute Schwebe-Eigenschaften. Man kann sie durch die Eigenbewegung in der Luft halten. Wenn die nicht mehr gehen, wird der Wettkampf zeitweilig abgebrochen. Dann heißt es auf den Wind warten.“

Paulas Nachrichten

Einmal schön gruseln, bitte

Die amerikanische Halloween-Tradition, im Oktober Kürbisse zum Herstellen von Fratzen zu nutzen, hat sich auch in Deutschland durchgesetzt

In der Nacht zum 1. November feiern viele Menschen Halloween. Woher kommt der Brauch? Einige Fachleute meinen:…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten