Paulas Nachrichten

Umrennen ist nicht

21.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eine Benimmregel für Pferde lautet: Die Tiere müssen sich führen lassen. Wer sich noch nicht so richtig mit Pferden auskennt, hat vielleicht ziemlichen Respekt. Aber das Pferd muss tun, was der Reiter will.

So darf es beim Führen nicht ziehen oder sich gar weigern, auch nur einen Schritt zu machen. Es soll ruhig neben dir laufen und der Führstrick soll etwas durchhängen.

Du hältst den Strick in beiden Händen. Die eine Hand ist in der Nähe des Halfters, die andere hält den Rest des Stricks. Wickel niemals den Strick um deine Hände. Wenn das Pferd zieht oder davonläuft, kann man sich verletzen.

Nimm einen Strick zum Führen. Wenn du ein Pferd nur am Halfter hältst und es reißt den Kopf hoch, gibt es einen heftigen Ruck an der Schulter.

Doch was macht man, wenn das Pferd diese Benimmregel nicht kennt oder nicht kennen will? Hier kommen ein paar Tipps:

– Will es zum Beispiel immer wieder antraben, ziehe etwas am Strick. Wenn es darauf nicht horcht, ruck energisch oder gebe ihm mit dem Strick einen Klaps auf die Brust.

– Will es dich umrennen, strecke den einen Arm in die Höhe. Damit wirkst du größer und das Pferd kriegt Respekt.

– Kommt dir das Pferd zu nahe, schlenkere etwas mit dem Strick, sodass er Wellenbewegungen macht. Dann halten viele Pferde lieber Abstand.

Paulas Nachrichten

Einmal schön gruseln, bitte

Die amerikanische Halloween-Tradition, im Oktober Kürbisse zum Herstellen von Fratzen zu nutzen, hat sich auch in Deutschland durchgesetzt

In der Nacht zum 1. November feiern viele Menschen Halloween. Woher kommt der Brauch? Einige Fachleute meinen:…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten