Paulas Nachrichten

Tauchender Kormoran

13.10.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

An der Nordseeküste am Hafen von Varel (Niedersachsen)

Nach Tauchgängen trocknen Kormorane ihre Flügel. Foto: Ingo Wagner

(dpa) Wenn dieser Vogel abtaucht, ist er erst mal eine Weile nicht mehr zu sehen. Kormorane schaffen es nämlich, eine Minute lang unter Wasser zu bleiben. Und sie können bis zu 15 Meter tief tauchen.

Unter Wasser suchen die großen Vögel nach Fischen. Erwischen sie einen, verputzen sie ihn. An manchen Tagen taucht ein Kormoran mehr als hundert Mal ab ins Wasser.

Nach so einem Tauchgang trocknen die Vögel ihre Flügel.

Sie breiten sie einfach zur Seite aus und lassen den Wind darauf wehen und die Sonne darauf scheinen.

Paulas Nachrichten

So schleckt die Schnecke

Häuschenschnecken wie die Weinbergschnecke sind anders

Langsam, langsam! Ohne Eile kriecht diese Schnecke über eine Pflanze. Die meisten Gärtner stört das nicht.

Denn die Weinbergschnecke nimmt ihnen etwas Arbeit ab. Sie frisst am liebsten welke…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten