Paulas Nachrichten

Paula findet die versteckte Wurst

23.04.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche bin ich mal zum Andreas nach Hause gewatschelt. Ich habe erst einmal gaaaaaanz lange geklingelt. Damit ärgere ich ihn immer ein bisschen. Aber er weiß dadurch auch immer gleich: Aha, das ist die Paula!

Er war tatsächlich zu Hause. Er hat mir gleich aufgemacht. Ohne zu gucken oder zu fragen. „Hallo, Paula, komm’ rauf!“, hat er gerufen.

Ich habe geschnattert: „Und wenn ich jetzt gar nicht die Paula bin?“

„Dann bleib’ draußen!“, hat der Andreas zurückgeschnattert, äh, gemeckert.

„Ist ja schon gut“, habe ich gemeint, „ich bin ja die Paula!“

„Na, dann bin ich ja beruhigt“, hat der Andreas gesagt und dabei ein bisschen gelacht. „Aber so klingelst ja sowieso nur du!“

Ich bin dann nach oben gewatschelt. Der Andreas war in der Küche. Auf dem Esstisch ist aber schon ein Teller gestanden. Auf dem lag eine Scheibe Brot. Das sah richtig lecker aus. Ich habe mich gleich dazu gesetzt. Mmmmmhhhhh. Der Andreas hat gerufen: „Na klar, Paula hat immer Hunger! Setz’ dich ruhig zu meinem Brot. Du kannst es auch essen. Ich kann mir noch eines machen!“

Das war Musik in meinen Ohren! Käse. Ein bisschen Salat. Den mag ich doch so! Und Radieschen . . . Lecker! Ich wollte gleich herzhaft reinbeißen. Aber was haben meine süßen, runden Entenäuglein da entdecken müssen! Eine Scheibe Wurst! Ich habe losgeschnattert: „He, was soll denn das? Du hast zwischen dem Salat und dem Käse eine Scheibe Wurst versteckt! Du sollst doch nicht so viel Wurst essen! Und ich mag doch auch nicht andere Tiere essen! Das weiß du doch eigentlich ganz genau, oder?“

Der Andreas hat auf mein Geschnatter ganz ruhig reagiert. „Ist ja gut, Paula! Das kannst du ruhig essen! Das ist vegetarische Wurst! Vegetarische Wurst ist gut!“

„Wegen was ist Wurst gut? Hä?“, habe ich geschnattert.

Der Andreas hat mich ganz groß angeguckt. Ihr wisst schon, liebe Kinder: er hat geguckt wie ein Auto. Dann hat er gesagt: „Wegen was . . .? Ach so! Ich habe doch nicht ,wegen was ist‘ gesagt. Ich habe gesagt ,vegetarisch‘. Das schreibt man ,v-e-g-e-t-a-r-i-s-c-h‘. Das heißt: In der Wurst ist kein Fleisch. Für die mussten keine Tiere sterben.“

„Echt?“, habe ich gefragt, „das ist ja super! Aber schmeckt die dann überhaupt?“

„Ja“, hat der Andreas gesagt, „die schmeckt echt gut! Probiere doch mal!“

Das habe ich dann gemacht. Und die Wurst hat echt gut geschmeckt. Vor allem, weil gar keiner von meinen Tierkumpels dafür getötet wurde.

„So eine Vegidings-Wurst ist toll“, habe ich gesagt. „Nur der Name ist komisch. Wieso heißt die denn so? Haben die alten Römer die Wurst erfunden oder was?“

Der letzte Satz war natürlich als Witz gemeint. Der Andreas hat gesagt: „Das Wort ,vegetarisch‘ kommt von den englischen Wörtern ,vegetation‘ und ,vegetable‘. Das heißt einfach ,Pflanzenwelt‘ und ,pflanzlich‘ oder ,Gemüse‘.“

„Ah“, habe ich gemeint, „ich verstehe. Dann ist die Wurst nur aus Pflanzen und Gemüse gemacht.“

„Beinahe, liebe Paula“, hat der Andreas geantwortet. „Ein bisschen Eiweiß ist zum Beispiel auch noch drin. Und du weißt ja: Eier werden von Tieren, von Hühnern, gelegt. Manche wollen aber deshalb so etwas nicht essen. Die essen nur ,vegane‘ Sachen. Das heißt: Da sind keine toten Tiere drin, und auch keine Dinge, die Tiere gemacht haben oder von Tieren stammen. Die Leute sind keine Vegetarier. Das sind Veganer.“

„Ah ja“, habe ich gemeint. „Das hört sich irgendwie nach Weltraum an. Aber ich finde das gut von denen. Willst du jetzt nicht auch Veganer sein?“

„Nicht unbedingt“, hat der Andreas gesagt. „Du weißt doch: Eigentlich esse ich schon gerne Fleisch oder Wurst. Aber zu viel ist halt auch nicht gesund. Deshalb esse ich oft vegetarisch. Und manchmal esse ich auch nur fleischlos. Dann gönne ich mir einen Fisch. Aber ab und zu esse ich auch Wurst oder Fleisch. Aber nur noch sehr wenig. Das ist auch für die Umwelt gut!“

„Echt?“, habe ich gefragt, „warum denn das? Muss man von Fleisch und Wurst mehr pupsen oder warum und dann stinkt’s der Umwelt?“

Der Andreas musste lachen. „Nein, nein, Paula. Damit hat das nichts zu tun. Naja, ein bisschen schon. Für Fleisch und Wurst werden ja Tiere gezüchtet. Und die pupsen. Dadurch entstehen Gase. Und die sorgen mit für den Klimawandel. Dadurch ändert sich doch das Wetter. Das weiß du doch. Aber man braucht für die Tierzucht auch mehr Wasser, Land und Energie zum Beispiel. Für Pflanzenanbau braucht man weniger.“

Dann ist das mit der vegetarischen Wurst ja schon eine ganz gute Sache! Und lecker ist sie auch! Eure Paula

Paulas Nachrichten

Paula möchte auch ein Denkmal für sich

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche hat ja sogar manchmal die Sonne gescheint. Deshalb wollte ich wieder einmal bei meinen Entenkumpels am Neckar vorbeigucken. Besonders gerne gehe ich da runter zur Steinachmündung. Ich bin ganz lustig da runter gewatschelt. Ich habe ein lustiges Liedchen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten