Paulas Nachrichten

Meerschweinchen sind Labertaschen

08.12.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die kleinen Tiere machen ganz schön Krach! Meerschweinchen brummen, knurren, zischen und zirpen. Damit sagen sie ihren Artgenossen und ihrem Besitzer, wie es ihnen geht. Tierforscher haben beobachtet: Alle Meerschweinchen machen bestimmte Geräusche, wenn sie etwa hungrig sind oder Angst haben. Und sie verstehen sich anscheinend untereinander. So grunzt ein Meerschweinchen etwa, wenn es einen Artgenossen begrüßt. Zwitschert das Tier wie ein Vogel oder zirpt es wie eine Grille, ist es meist aufgeregt und angespannt. Quiekt ein Meerschweinchen wie ein Ferkel, heißt das oft: Huuunger! Den Tierchen geht es dagegen gut, wenn sie leise murmeln oder wie eine Taube gurren.

So ein Meerschweinchen kann aber auch mit seinen Bewegungen etwas ausdrücken. Wenn es sich etwa erschrickt, erstarrt das Tier und bewegt sich nicht mehr. Dann lässt es sich zwar aufheben und streicheln, es hat aber große Angst. Bei einem Streit mit seinem Mitbewohner im Käfig, wirft es dagegen meist seinen Kopf nach oben. Oder es zeigt die Zähne.

Aber wenn das Tier gar nichts mehr sagt, heißt es „Achtung“. „Wenn dein Meerschweinchen sich plötzlich viel ruhiger verhält als sonst oder weniger frisst, kann es gut sein, dass es krank ist. Dann solltest du es unbedingt so schnell wie möglich zum Tierarzt bringen“, sagt die Expertin.

Paulas Nachrichten