Paulas Nachrichten

Lustige oder traurige Reime Geschichten und Gedichte werden beim Poetry Slam vorgetragen

06.11.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

DRESDEN (dpa). Die Geschichte von Lars Ruppel handelt von einem Schweden, einer guten Fee und einem Fluch. Der junge Mann steht auf einer Bühne und spricht in ein Mikrofon. Mal redet er rasend schnell und laut, mal flüstert er ganz langsam. So machte der Mann am Wochenende bei einem Wettbewerb in der Stadt Dresden mit.

Lars Ruppel trägt im Einzelfinale bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften sein Gedicht vor. Beim Poetry Slam tragen Dichter ein Gedicht oder kurze Geschichten vor.

Gesucht wurde der Deutsche Meister im Poetry Slam (gesprochen: poätri släm). Das heißt übersetzt: Wettbewerb im Dichten. Dabei stellen sich Leute auf eine Bühne und tragen kurze Texte vor. Manchmal sind ihre Geschichten lustig, es gibt aber auch traurige und geheimnisvolle.

Bei Lars Ruppel ging es eher lustig zu. Die Geschichte dauerte wenige Minuten. Immer wieder lachten die Zuschauer zwischendurch über die witzigen Reime. Am Ende standen sie auf und klatschten laut Beifall. Schließlich landete Lars Ruppel auf Platz eins.

Paulas Nachrichten