Paulas Nachrichten

Lang und kurz: Woraus Haare bestehen

16.01.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Sie werden gedreht und gezwirbelt, gezogen und gezerrt, hochgesteckt, eingeklemmt und durchgewuselt: Haare müssen eine ganze Menge aushalten. Wie schaffen sie das?

Echte Haare gibt es nur bei Säugetieren. Oft bilden sie einen dichten Pelz, der den gesamten Körper bedeckt und ihn schützt und wärmt. Auch Menschen besitzen fast überall auf dem Körper Haare. Bei Männern sieht man das besonders gut. Sie haben oft Haare auf der Brust. Und dann wachsen ihnen auch Haare als Bart im Gesicht. Wirklich haarlos sind bei uns die Lippen, die Schleimhäute, die Handinnenflächen und die Fußsohlen.

Tatsächlich sitzen die meisten Haare bei uns auf dem Kopf – über 100 000 sind es im Durchschnitt bei Brünetten. Rothaarige Menschen haben weniger, blonde mehr Haare. Weshalb das so ist, ist schwer zu sagen. Die Form, Farbe und Menge der Haare sind im Erbgut, also in den Genen, festgelegt. Fest steht nur: Je runder ein Haar ist, desto glatter sind die Haare insgesamt. Ist ein Haar dagegen etwas abgeflacht und oval, fällt es lockiger.

Haare bestehen zum großen Teil aus einem stabilen Material, das man Keratin nennt. Es macht die Haare so stark, dass – jedenfalls rein rechnerisch – ein Mensch daran hochklettern könnte. Wie im Märchen von Rapunzel. Allerdings wird Haar selten turmlang wie im Märchen. Fast sechs Meter wurden als Weltrekord gemessen vom Guinnessbuch der Rekorde. Wichtigster Teil eines Haares ist die Wurzel. Sie verankert das Haar in der Haut. Ihre Haarzellen bilden außerdem ständig neue Zellen, die durch einen Kanal nach oben wandern. Dabei schieben sie die alten Zellen vor sich her. Das Haar wächst. Auf dem Weg der Zellen durch die Kopfhaut bildet sich Keratin, wodurch die Zellen verhornen und fest werden. Ein Kopfhaar wächst grob geschätzt jeden Monat rund einen Zentimeter. Und das für ungefähr zwei bis fünf Jahre. Dann wird die Haarwurzel rundum erneuert. Das alte Haar fällt aus und wird kurz darauf durch ein neues ersetzt. Jeden Tag fallen einem gesunden Menschen so zwischen 50 und 100 Haare aus. Nein, nicht auf einmal. Dann würden wir Menschen ja alle paar Jahre mit einer Glatze herumlaufen. Unsere Haare sind unterschiedlich alt. Während ein Haar gerade ausfällt, bildet sich an anderer Stelle vielleicht gerade ein neues. Die Menge der Haare auf dem Kopf bleibt so bei jüngeren Erwachsenen meist ungefähr gleich.

Haare sind eine tolle Sache: Sie können sogar durch elektrostatische Aufladung zu Berge stehen.

Paulas Nachrichten