Paulas Nachrichten

Kunstwerke auf Rädern

03.02.2018, Von Stefanie Paul — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In Düsseldorf werden die Wägen für den Karnevalsumzug gebastelt

Meistens sind sie nur an einem speziellen Tag zu sehen und auch nur für ein paar Stunden: die berühmten Wagen für den Karnevalszug am Rosenmontag. Jacques Tilly baut sie in Düsseldorf. Er erzählt, wie er das macht.

Mit Hilfe solcher Skizzen werden die Wagen für den Rosenmontagszug gebaut.

DÜSSELDORF. Eine riesige Halle am Rande von Düsseldorf, einer Stadt im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Früher standen dort die Wagen der Straßenbahn. Heute stehen dort wieder Wagen, aber besondere! Man sieht sie nur einmal im Jahr und auch nur für wenige Stunden: die Wagen für den großen Karnevalszug am Rosenmontag. Hier werden sie gebaut.

Ein Holzgerüst, jede Menge Draht und Papier: Daraus entstehen die Figuren für die Karnevalswagen. Fotos: Stefanie Paul

Einige Wagen sind bereits fertig. Damit sie nicht einstauben, sind sie mit Plastikplane umhüllt. Diese hält die Wagen nicht nur sauber, sondern macht sie auch ein bisschen geheimnisvoll. Denn man kann nicht genau erkennen, welche Motive und Figuren sich darunter verbergen. Nur die knallbunten Farben schimmern etwas durch.

Ein Mann in einem roten Overall kommt durch die Halle gelaufen. Es ist Jacques Tilly. Er ist der Chef in der Wagenbauhalle. Seit 35 Jahren baut er die Wagen für den Karnevalszug in Düsseldorf. Und er denkt sich die meisten Motive aus!

„Das Besondere hier ist, dass wir die Wagen jedes Jahr komplett neu bauen. Sie sehen also jedes Jahr anders aus“, verrät er. Seit Oktober stehen Jacques Tilly und seine Leute schon in der Halle und bauen. Zum Beispiel Kutschen, Drachen, Dinosaurier oder Clowns.

Bis zur letzten Sekunde

Das geht bis zum Rosenmontag so. Der ist in diesem Jahr am 12. Februar. Bis zur letzten Sekunde werde gewerkelt und gemalt, verrät Jacques Tilly. Das sei dann ganz schön stressig.

Wie entstehen die knallbunten Wagen mit den tollen Figuren eigentlich? Herr Tilly erklärt: Zuerst wird ein Gerüst aus leichten Holzlatten gebaut. Darauf wird Folie gespannt. Auf diese wird dann das Motiv vorgezeichnet.

Zum Beispiel eine Meerjungfrau, die in ganz viel Plastikmüll schwimmt. Das Gerüst mit dem fertigen Motiv wird am Schluss einfach an die Wagen drangehängt.

Jacques Tilly klopft gegen eine fertige Figur. Hm, klingt ganz schön hohl! Der Wagenbauer verrät: „Wir bauen ja auch mit Luft“. Die Figuren sind innen hohl! Und deshalb superleicht.

Holz, Maschendraht und Papier

Auf das Holzgerüst wird neben der Folie auch ein großes Stück Maschendraht gespannt. Das bildet das Fundament. Aus kleineren Drahtstücken werden dann die Figuren geformt und festgemacht.

Das ist gar nicht so einfach, wenn man den besonderen Trick nicht kennt! Man darf den Maschendraht nämlich nicht quetschen.

„Man muss die einzelnen Waben zusammenknicken. Oder auseinanderziehen. So formt sich der Draht fast von selbst“, erklärt Tilly.

Über den Draht kommt später eine Schicht aus Papier. Und zwar nur eine einzige! Sie wird mit Knochenleim eingestrichen und festgeklebt. Er macht das Papier besonders fest. Jetzt fehlt nur noch die Farbe! Dann kann der Rosenmontag kommen. Helau!

Paulas Nachrichten

Blick ins verschlossene Depot

Bei vielen Museen kann man das Depot besichtigen

(dpa) Möchtest du auch mal ein Museumsdepot besuchen? Und dort die Kunstwerke sehen, die sonst niemand sieht? Die meisten Museen zeigen nicht nur Ausstellungen. Sie bieten auch noch Veranstaltungen an. Dazu können auch…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten