Paulas Nachrichten

Kranz, Kalender, Lieder – Bräuche im Advent

26.11.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Kerzen brennen und es duftet nach Tannenzweigen: So wird es in der Adventszeit gemütlich. Rund um den Advent gibt es bei uns einige Bräuche. Hier erfährst du mehr darüber:

ADVENTSKRANZ

Tannengrün und vier dicke Kerzen – so sehen viele Adventskränze aus. Die Idee dazu soll ein Mann aus Hamburg gehabt haben – Johann Hinrich Wichern. Er kümmerte sich in einem Heim um Kinder. Es wird erzählt, dass er in der Adventszeit jeden Tag eine Kerze an einem hölzernen Wagenrad angezündet haben soll. Für jeden Sonntag eine dicke weiße Kerze, für die Tage dazwischen viele kleine rote Kerzen. Das ist viele Jahre her. Mit der Zeit wurden dann aus den vielen nur noch vier Kerzen – für jeden Adventssonntag eine.

ADVENTSKALENDER

Wann ist endlich Weihnachten? Ein Adventskalender hilft, diese Frage zu beantworten. Er erleichtert mit seinen 24 Türchen das Warten auf Heiligabend. Wer die Idee für den Adventskalender hatte, weiß keiner so genau. Vor mehr als 100 Jahren ließ ein Mann in München einen Adventskalender drucken. Es war ein Adventskalender mit Bildern. Der Mann gilt heute bei vielen als Haupt-Erfinder.

ADVENTSSINGEN

In der Zeit vor Weihnachten wird viel musiziert und gesungen. Es gibt Konzerte in Kirchen und auch auf Weihnachtsmärkten singen manchmal Chöre alte Weihnachtslieder. Das Adventssingen ist in zahlreichen Orten in Deutschland beliebt. Und eine Menge Menschen machen auch zu Hause Musik.

Schüler der Deutschen Schule Kobe singen in Osaka auf dem Deutschen Weihnachtsmarkt unter einem Weihnachtsbaum. Foto: Angelika Warmuth

Paulas Nachrichten