Paulas Nachrichten

Konrad Zuse als Vater

22.06.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Vater von Horst Zuse ist ziemlich berühmt: Es war Konrad Zuse, der Computer-Erfinder. Auch Horst Zuse beschäftigt sich viel mit Computern, immerhin ist er Informatikprofessor. Außerdem baut er derzeit nach alten Plänen eine vollautomatische Rechenmaschine zusammen – so wie die, die sein Vater Konrad Zuse im Jahr 1941 bastelte. Wie sein Vater so war und warum er selbst die alte Rechenmaschine nachbaut, erzählte der 65 Jahre alte Horst Zuse: „Die Original-Maschine ist ja bei einem Bombenangriff im Krieg zerstört worden. Manchmal denke ich, das ist einfach genial, was sich mein Vater da ausgedacht hat. Das sind so elegante Schaltungen. Er war viel mehr als ein Tüftler.

Als Kind habe ich meinen Vater kaum gesehen. Er hat 16 Stunden am Tag in seiner Firma gearbeitet. Doch ich durfte als kleiner Junge aus dem Betrieb Computer-Bauteile mitnehmen, die niemand mehr brauchte. Die habe ich in meine Märklin-Eisenbahn eingebaut. So bekannt wie heute war mein Vater damals nicht. Er würde feuchte Augen bekommen, wenn er wüsste, dass es heute Ausstellungen über ihn und seine Maschinen gibt. Als Vater war er ganz okay, jeder Mensch hat ja so seine Macken. Er war nachdenklich, hat aber auch gern Witze gemacht und über sich selbst gelacht. Er lebte ganz bescheiden. Denn viel Geld hat er mit seinen Erfindungen nicht verdient, die Firma musste er verkaufen. Lange Zeit war er sehr traurig, dass er aus seinen Ideen nicht mehr machen konnte.“

Paulas Nachrichten