Paulas Nachrichten

Hütten in der Erde

16.05.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Für die Webarbeit musste es immer ein bisschen feucht sein

Eine nachgebaute Webhütte im Alamannenmuseum Ellwangen. Fotos (3): Alamannenmuseum Ellwangen/Archäologisches Landesmuseum BW

Die Alamannen-Frauen konnten wohl sehr gut Stoffe herstellen. „Leider sind nur wenige Stoffreste bis heute erhalten geblieben“, erklärt der Fachmann Andreas Gut. Aber die Forscher fanden heraus, wo die Stoffe gewebt wurden.

Das passierte in Webhütten. Diese wurden tief in die Erde hineingegraben. Obendrüber baute man ein Dach, vermutlich aus Schilf oder Stroh.

Durch den Erdboden war es in den Hütten immer schön gleichmäßig feucht. Das war wichtig für die Webarbeit. Denn dort wurde Leinen verarbeitet und das Gewebe ließ sich feucht besser verwenden.

Paulas Nachrichten

Kleiner Panda hat jetzt einen Namen

TOKIO (dpa). Noch ist das Panda-Baby klein und tapsig. Kein Wunder, es kam ja auch erst im Juni auf die Welt. Jetzt hat es endlich einen Namen: Shan Shan heißt das Bärchen. Übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Süßer Duft“.

Shan Shan lebt in einem Zoo in dem Land Japan in Asien. Der…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten