Paulas Nachrichten

Hier geht’s Streich auf Streich Vor 150 Jahren erschien das Buch von Max und Moritz

19.09.2015, Von Alexandra Stober — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In einer Art Comic hecken zwei Jungen böse Dinge aus. Sie wollen andere Leute ärgern. Die Jungs heißen Max und Moritz. Vor 150 Jahren wurde ihre Geschichte zum ersten Mal verkauft.

Stichpunkte zum Leben und Wirken Wilhelm Buschs.

BERLIN (dpa). Wie gemein ist das denn! Zwei Jungen sägen Lücken in Brücken. Sie verstecken Maikäfer im Bett. Ja, sie füllen sogar heimlich Schieß-Pulver in die Pfeife eines Lehrers. Zum Glück passieren diese fiesen Streiche nur in einer Geschichte. Sie heißt „Max und Moritz“.

Der Zeichner und Schriftsteller Wilhelm Busch hat sie sich ausgedacht. Vor 150 Jahren wurde sein Buch über die beiden Jungen zum ersten Mal verkauft. Damals kam es zunächst nicht sonderlich gut an und wurde eher wenig gekauft.

Inzwischen ist „Max und Moritz“ aber eines der bekanntesten deutschen Bücher überhaupt. Es wurde schon in viele andere Sprachen übersetzt. „Das Besondere an Max und Moritz ist die Form der Verbindung zwischen Bild und Text. So etwas hatte es bis dahin nicht gegeben“, erklärt ein Experte. Manche Fachleute sagen sogar, dass Max und Moritz so etwas wie ein Comic ist.

Die Bilder-Geschichte diente später einigen Zeichnern als Vorbild. Kein Wunder, findet der Experte: „Die Zeichnungen von Wilhelm Busch sind wirklich einzigartig.“ Dazu kommt der gereimte Text. „Der ist auch sehr gut. Er ist zwar sprachlich keine ganz hohe Kunst. Aber die Reime sind sehr eingängig. Also: Man kann sie sich leicht merken“, sagt der Fachmann.

Den Schluss eines Abschnittes hast du vielleicht sogar schon jemanden aufsagen gehört: „Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich.“

Jeder einzelne der Streiche ist ziemlich bösartig. Wilhelm Busch zeichnete und schrieb „Max und Moritz“ damals auch nicht für Kinder. Es sollte eine Geschichte für Erwachsene sein. Doch der Chef seines Verlags wollte sie als Kinder-Literatur herausgeben. Darauf ließ Wilhelm Busch sich ein.

Denn der Boss eines anderen Verlags hatte es abgelehnt, „Max und Moritz“ zu veröffentlichen. Er glaubte wohl nicht, dass sich die Geschichte über die gemeinen Jungs gut verkaufen lässt. Falsch gedacht! Die fiesen Streiche mit Lücken in Brücken wurden ein Riesenerfolg auf der ganzen Welt.

Paulas Nachrichten

Paula wundert sich über die Rollenten

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche war ich natürlich wieder in der Stadt unterwegs. Obwohl es sehr, sehr kalt war. Aber mein schickes Zeitungsgefieder leistet mir da dann ganz gute Dienste. Normalerweise begrüßen mich immer die Menschen ganz lieb. Die sagen dann: „Ah, hallo, Paula!“ Oder…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten