Paulas Nachrichten

Helfer am Altar: Ministranten in der Kirche

15.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wer sonntags in eine katholische Kirche geht, kennt sie: Kinder, die am Altar stehen und beim Gottesdienst helfen. Es sind Ministranten. Mitmachen kann jeder, der katholisch getauft ist und schon Erstkommunion hatte.

Ministranten haben wichtige Aufgaben: Sie halten das Buch, aus dem der Pfarrer vorliest. Sie tragen die Leuchter oder sie schwenken das Rauchfass mit Weihrauch. In ganz Deutschland gibt es ungefähr 436 000 Kinder, die bei Gottesdiensten und anderen kirchlichen Feiern helfen. Auch beim Papstbesuch in Deutschland vom 22. bis 25. September sind viele Ministranten dabei. Ein paar wenige dürfen sogar mit Papst Benedikt XVI zusammen am Altar Dienst tun.

Für den Papst hat Gabriel aus Neubiberg bei München noch nicht ministriert. Aber er hilft seit zwei Jahren in seiner Pfarrei Rosenkranzkönigin. „Es macht mir großen Spaß“, sagt der Zehnjährige. Sonntags bloß in der Kirchenbank sitzen und zuhören – das könnte auf die Dauer langweilig werden, befürchtete er. Deshalb wollte er selbst mitmachen. Auch seine Schwester und viele Freunde sind Ministranten.

Besonders gerne ministriert der Sechstklässler bei Taufen. „Es ist schön, wieder zu sehen, wie so ein Baby getauft wird“, verrät er. Auch bei Gottesdiensten an großen kirchlichen Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern steht Gabriel gerne am Altar.

Gerne in die Kirche zu gehen, ist dagegen für viele seiner Klassenkameraden nicht selbstverständlich. „Wenn ich sage, dass ich am Sonntag keine Zeit habe, weil ich ministrieren gehe, gucken sie mich manchmal etwas verwundert an“, erzählt er.

Doch für Gabriel und die anderen aus seiner Ministrantengruppe ist die Kirche wichtig. „Da ist man in der Nähe von Gott“, erklärt der Schüler. Außerdem findet er es schön, in einer Gemeinschaft zu sein: „Da steht nicht nur jeder alleine für sich am Altar und macht seinen Dienst, sondern das machen wir zusammen.“

Der zehnjährige Ministrant Gabriel vor dem Altar stehend. Foto: Cordula Dieckmann

Paulas Nachrichten

Einmal schön gruseln, bitte

Die amerikanische Halloween-Tradition, im Oktober Kürbisse zum Herstellen von Fratzen zu nutzen, hat sich auch in Deutschland durchgesetzt

In der Nacht zum 1. November feiern viele Menschen Halloween. Woher kommt der Brauch? Einige Fachleute meinen:…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten