Paulas Nachrichten

Geschickt sein und Ideen haben

23.01.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wenn man mit Lego-Steinen bauen darf und dafür Geld bekommt – was für ein genialer Beruf ist das! Für viele Leute hat Jørgen Møller einen Traumjob. Der 52-Jährige arbeitet seit vielen Jahren als Designer für Lego in Dänemark.

Er entwirft zum Beispiel Helikopter, Traktoren oder Feuerwehrautos für Lego City.

Den dpa-Nachrichten für Kinder hat er erzählt, was er an seiner Arbeit mag – und was man können muss, wenn man Designer werden will.

Wie wird man Designer bei Lego?

Entweder muss man ein großer Lego-Fan sein und es lieben, mit den Steinen zu bauen. Oder man muss zum Designer ausgebildet sein. Auf jeden Fall muss man viele Ideen haben und mit seinen Händen geschickt Dinge bauen können. Oder man kann sehr gut mit dem Computer umgehen. Und dann bewirbt man sich.

Was mögen Sie an Ihrem Beruf?

Ich mag daran, dass er oft einfach Spaß macht. Es ist toll, kreativ zu sein und sich neue Dinge einfallen zu lassen. Und es ist schön, dass man manchmal alleine arbeitet und manchmal mit anderen Leuten zusammen.

Woher haben Sie Ihre Ideen?

Als Designer bekommt man Ideen aus allem, was einen umgibt. Wenn man die Straße entlangläuft, in einem Buch blättert oder eine Zeitschrift liest, wenn man ins Kino geht oder im Internet surft – egal wo man ist, bekommt man Ideen.

Haben Sie schon mal etwas erfunden, was dann in die Läden kam und keiner wollte es kaufen?

Nein, so läuft das nicht. Wir reden vorher viel mit Kindern. Wir spielen mit ihnen und zeigen ihnen, woran wir gerade arbeiten. Und dann fragen wir sie, was sie gut finden und was nicht. Wir reden auch viel untereinander und besprechen, was wir machen und was wir nicht machen sollen. Deshalb können wir solche Pannen gut verhindern.

Lego-Figuren im Museum im Hauptsitz von Lego in Billund in Dänemark

Paulas Nachrichten