Paulas Nachrichten

Geld für Lehrer und Schwimmbäder

13.05.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Firmen und Menschen bezahlen Steuern, damit Geld für die Allgemeinheit da ist

Wer in Deutschland zur Schule geht, muss dafür oft kein Geld zahlen. Doch wenn Unterricht umsonst ist, woher kommt dann eigentlich das Geld, um die Lehrer zu bezahlen? Oder die Heizung im Gebäude?

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist für die Finanzen zuständig. Foto: Kappeler/dpa

BERLIN (dpa). Die Antwort steckt in einem Wort: Steuern. Steuern nennt man Geld, das Menschen und Firmen regelmäßig an den Staat zahlen müssen. Mit diesem Geld kann der Staat dann bestimmte Dinge bezahlen. Also etwa auch deine Lehrer.

Jedes Jahr gibt der Staat bekannt, wie viel Geld er durch die Steuern einnimmt. Schon vorher schätzen Experten, wie hoch die Summe sein wird. Solche Experten gaben am Donnerstag bekannt: In den nächsten fünf Jahren bekommt der Staat durch die Steuern mehr Geld als erwartet. Und zwar viele Milliarden Euro.

„Die Einnahmen sind in den letzten Jahren stark gestiegen“, sagt der Steuer-Experte Stefan Bach. Das liegt zum Beispiel daran, dass mehr Menschen arbeiten und sie für ihre Arbeit mehr Geld bekommen. Denn wer mehr Geld verdient, muss auch mehr Steuern an den Staat zahlen. So steht es im Gesetz.

Auch die Bundesländer und Gemeinden bekommen etwas von dem Steuer-Geld. Davon können sie zum Beispiel Straßen bauen oder sie renovieren das Schwimmbad.

Weil die Einnahmen durch die Steuern in den letzten Jahren gestiegen sind, sagen manche Leute: Wir könnten doch etwas weniger Geld an den Staat abgeben. Dann bliebe mehr für uns übrig! Schließlich habe der Staat genug Geld.

Andere sagen aber auch: Wenn der Staat weniger Geld durch die Steuern bekommt, müsste er vielleicht neue Schulden machen oder mehr sparen. Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass der Bus dann seltener fährt oder das Schwimmbad nicht renoviert wird.

Paulas Nachrichten

Paula macht ihr eigenes Geld

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche habe ich den Andreas in der Redaktion besucht. Dann wollte ich noch in die Stadt watscheln. Der Andreas hat sich von mir verabschiedet und gesagt: „In die Stadt willst du noch? Wirst du da ein schönes Weihnachtsgeschenk für mich kaufen?“

Ich habe…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten