Paulas Nachrichten

Gagack, der Hase hat für Paula Eier gelegt!

30.03.2013, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Hallo, liebe Kinder,

heute ist Ostern! Das ist fein! Da gibt es ja für die Kinder immer kleine Geschenke. Na ja, und ich bin ja auch noch eine junge Zeitungsente. Deshalb bekomme ich auch immer etwas vom Andreas.

Gestern bin ich deshalb zu ihm nach Hause gewatschelt. Ich wusste nämlich: Er geht in Urlaub. Na ja, und da wollte ich vorher schon einmal nach einem Osternestlein schauen.

Ich habe ganz unschuldig getan. Wenn ich so tun will, dann schaue ich ein bisschen in die Luft und pfeife ein lustiges Lied. „Na, fährst du weg? Bist du dann am Ostersonntag gar nicht zu Hause?“, habe ich gefragt. Und eben in die Luft geschaut und ein bisschen gepfiffen.

Der Andreas hat mich ganz schief von der Seite angegrinst und gemeint: „Ach so, du willst also wissen, ob ich am Ostersonntag da bin oder nicht. Nein, ich bin nicht da. Ach so, liebe Paula. . . Hm, und wenn dann ein Osternest in meinem Garten hinterm Haus für dich steht? Oh, das ist aber blöd. Hm, was machen wir da?“

„Na ja“, habe ich wieder ganz unschuldig gemeint, „ich weiß auch nicht. Das wäre ja schon blöd.“

Dann hat er gesagt: „He, da war aber ein komisches Geräusch. Da muss ich mal danach schauen. Ach, Paula, könntest du nicht mal nach oben gehen und nach meinem Sohn schauen? Wir essen doch gleich!“

Ich bin gerne nach oben gegangen. Obwohl ich gewusst habe, dass sein Sohn gar nicht da ist. Ich habe mir gedacht: Vielleicht gibt’s ja dann ein Osternest. Ein paar Minuten später bin ich wieder nach unten gekommen. Der Andreas hat mich über beide Backen angestrahlt. Und er hat zu mir gesagt: „Gagack, der Hase hat gelegt! Gagack, der Hase hat gelegt! Gagack . . .“

Dann habe ich ihn einfach unterbrochen. „Gaga? Du bist ganz schön gaga. Das glaube ich dir. Was soll denn der Hase gelegt haben? Hat er sich selber hingelegt?“

Der Andreas hat aufgehört zu strahlen. Er hat geschimpft: „Quatsch! Der hat sich doch nicht hingelegt! Der hat doch jetzt viel zu tun an Ostern! Da legt der sich doch nicht einfach hin. Er hat gelegt! Und zwar Eier! Gagack! Er hat Eier gelegt! Gagack!“

Ich habe den Andreas angeschnattert: „He, jetzt hör’ doch mal mit dem Gegacker auf! Ein Hase gackert doch nicht! Und Menschen auch nicht! Und Eier legt der Hase doch auch nicht!“

„Ha“, hat der Andreas ganz laut gelacht. „Habe ich dich! Natürlich legt der Eier! Gack, äh, guck’ mal, Paula . . .“

Dann hat er einen Schritt zur Seite gemacht und den Blick auf etwas ganz Liebes freigemacht. Da saß eine weiße Hasenfigur mit zwei bunten Eiern. „Äh“, habe ich gestottert, „also gack, äh, also gut, aber die Eier hat doch nicht der süße Hase da gelegt. Die hat er vielleicht gebracht. Aber doch nicht gelegt. Dein ,Gagack, der Hase hat gelegt‘ ist Blödsinn! Da hast du einen doofen Spruch erfunden. Eier legen doch die Hühner! Die machen auch ,Gagack‘.“

Der Andreas hat jetzt auch wieder aufgehört zu lachen. „Na gut, Paula“, hat er gemeint, „du hast ja recht! Aber erfunden habe ich den Spruch nicht. Der ist vor allem im schwäbischen Sprachraum sehr verbreitet. Vielleicht sogar früher noch mehr. Ich kenne eine Oma, die sagt heute noch zu ihren Enkelkindern: ,Gagack, der Hase hat gelegt‘. Die sind zwar auch schon zu alt und schlau, um das zu glauben. Aber es ist eben eine lustige und liebe Angewohnheit. Und ein Kollege von mir sagt das auch immer. Aber ich muss zugegeben: Ich habe das auch nicht gewusst. Meine Eltern und meine Großeltern sind ja keine Schwaben. Da haben die das nie zu mir gesagt.“

Das habe ich ja verstanden. Aber irgendwie hat sich mir noch eine weitere Frage gestellt. Ich habe zum Andreas gesagt: „Du, was hat denn der Hase überhaupt mit den Eiern zu tun?“

„Das ist eigentlich ganz einfach. Ostern liegt im Frühjahr. Da blüht wieder alles. Die Natur erwacht wieder zum Leben sozusagen. Und die Christen feiern die Auferstehung von Jesus. Sie feiern also den Sieg des Lebens über den Tod. Das Ei steht für Fruchtbarkeit, also das Kinder geboren werden. Aus Eiern schlüpfen ja Küken. Und die Hasen bekommen immer ganz viele Kinder. Also stehen Ei und Hase für Leben und Fruchtbarkeit.“

Ich habe geantwortet: „Na gut, das kann ich ja verstehen. Dann denkt man eben: Der Hase bringt die Eier. Aber dass er sie legt . . . Das ist doch eine viel komischere Idee, oder?“

„Da gibt es auch eine Erklärung dafür. Es gibt wilde Vögel. Die brüten im Frühjahr ihre Eier auf dem Boden aus. Und die männlichen Hasen hüpfen und zappeln im Frühjahr auch wie wild herum. Die wollen den Hasenfrauen damit zeigen, wie toll sie sind. Und sie wollen die anderen Hasenmänner verjagen. Das sieht dann aus wie ein Hasentanz. Und wenn die mit dem Tanz fertig sind, liegen Eier rum. Das sind die Eier von den wilden Vögeln. Die sind wegen den zappelnden Hasen abgehauen. Also haben sich die Menschen früher einfach gedacht: Die Hasen haben bei ihrem Tanz die Eier gelegt. Ga . . .“

Ich habe ihn sofort unterbrochen und geschnattert: „Ist ja in Ordnung! Ich weiß! Gagack, der Hase hat gelegt!“ Eure Paula

Paulas Nachrichten

Es ist wohl nur ein Bär

BUFFALO (dpa). Das Seemonster Nessie, der Bergriese Bigfoot oder der Schneemensch Yeti: Auf der ganzen Welt gibt es immer wieder Erzählungen von unheimlichen Wesen. Manche Menschen wollen sie mit eigenen Augen gesehen haben. Niemand weiß so richtig, ob sie die Wahrheit sagen. Und keiner hat…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten