Paulas Nachrichten

Frisuren für die Kuh

24.03.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

POMSTER (dpa). Mit Schere, Bürste, Föhn und Haarspray kennt Jürgen Krämer sich aus. Der 31 Jahre alte Mann ist Friseur. Aber kein gewöhnlicher – Jürgen Krämer frisiert Kühe!

Manch ein Kuhbesitzer macht nämlich mit seinen Tieren bei Kuh-Schauen mit, wo das schönste Tier gewinnt. Oder die Besitzer wollen ihre Kuh verkaufen und deswegen, dass sie besonders gut aussieht.

Jürgen Krämer macht sein Beruf großen Spaß, sagt er. Zuerst sei es nur ein Hobby gewesen. Mit 19 Jahren habe er das Kuh-Frisieren entdeckt, als er eine Ausbildung zum Landwirt machte. Dann habe er immer mehr dazugelernt.

Und worauf kommt es an, wenn man eine Kuh frisiert? „Die Stärken des Tieres hervorheben und seine Schwächen vertuschen“, erklärt Jürgen Krämer. Ein Beispiel: Die Rückenlinie der Kühe. „Die soll möglichst ganz gerade sein.“

Ist sie es nicht, föhnt Jürgen Krämer die Härchen dort in die Höhe und bürstet sie nach oben. Damit sie so bleiben, sprüht er Haarspray darauf und auch noch etwas Glanzlack. Ein bisschen so, wie das Friseure auch bei uns Menschen machen.

Paulas Nachrichten

Paula möchte auch ein Denkmal für sich

Hallo, liebe Kinder,

in dieser Woche hat ja sogar manchmal die Sonne gescheint. Deshalb wollte ich wieder einmal bei meinen Entenkumpels am Neckar vorbeigucken. Besonders gerne gehe ich da runter zur Steinachmündung. Ich bin ganz lustig da runter gewatschelt. Ich habe ein lustiges Liedchen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten von Paula Alle Nachrichten