Paulas Nachrichten

Eine Windhose ist nichts zum Anziehen

15.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Windhose? Kann man die anziehen? Nein. Eine Windhose ist ein Begriff, den Wetterexperten benutzen. Eigentlich ist das nur ein anderes Wort für Tornado. Ein Tornado ist ein schlimmer Wirbelsturm. Er dreht sich wahnsinnig schnell um die eigene Achse.

Einen Tornado erkennt man oft daran, dass man am Himmel einen kleinen schwarzen Schlauch sieht. Dieser ragt meist wie ein Rüssel aus einer dicken dunklen Regen- oder Gewitterwolke heraus. „Das sieht ein bisschen aus wie ein einzelnes Hosenbein. Deswegen nennt man einen Tornado auch Windhose“, sagt ein Experte vom Deutschen Wetterdienst. Tornados sausen über die Erde. Wenn ihr Rüssel den Boden erreicht, geht dort meist sehr viel kaputt.

Bei einem heftigen Unwetter auf der Insel Helgoland in der Nordsee hat am Montagabend auch ein starker Wind gewütet. Er hat dort einige Zelte auf einem Campingplatz weggepustet. Allerdings sei das kein Tornado gewesen, sagt der Experte. Das war ein Orkan, meint er. Ein Orkan ist zwar auch ganz schnell, aber er dreht sich nicht um sich selbst. Ein Orkan bläst meist nur von einer Richtung in eine andere.

Ein heftiger Sturm hat erhebliche Schäden auf der Helgoländer Düne angerichtet. Was war das denn? Auf der Insel Helgoland wütete ein schlimmer Sturm. Viele dachten zuerst, das sei eine Windhose gewesen. Experten sagen aber: Das war ein Orkan. Foto: Uwe Nettelmann

Paulas Nachrichten